Demonstration in Köln

Gegen Rassismus und Sexismus - Tausende demonstrieren

+
Die Menschen in Köln sind in Aufruhr. Sie demonstrieren gegen Rassismus und Sexismus.

Köln - Nach den Übergriffen an Silvester in Köln haben rund 1000 Menschen in Köln gegen Rassismus und Sexismus demonstriert. Am Nachmittag folgt eine Pegida-Demonstration

Rund 1000 Menschen sind am Samstag in Köln gegen Rassismus und Sexismus auf die Straße gegangen. Bei einer Auftaktkundgebung wandten sich Rednerinnen unter anderem dagegen, die Silvester-Übergriffe auf Frauen für „rassistische Hetze“ zu instrumentalisieren.

Für den frühen Nachmittag haben die islamfeindliche Pegida-Bewegung NRW und die rechtsextreme Partei Pro Köln eine Demonstration angekündigt. Die Polizei kontrolliert und durchsucht nach Angaben eines Sprechers einige Teilnehmer, die nach und nach eintrafen. Ein Mann sei bereits in Gewahrsam genommen worden, weil er einen Nothammer dabei hatte.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser, wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit.

Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikel zu den Übergriffen in Köln äußern.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion