Jens-Daniel Herzog inszeniert den „Fliegenden Holländer“ in Dortmund

    • aHR0cDovL3d3dy53YS5kZS9uYWNocmljaHRlbi9rdWx0dXIvbnJ3L2plbnMtZGFuaWVsLWhlcnpvZy1pbnN6ZW5pZXJ0LWZsaWVnZW5kZW4taG9sbGFlbmRlci1kb3J0bXVuZC0xNDMwNDA2Lmh0bWw=1430406Jens-Daniel Herzog inszeniert den „Fliegenden Holländer“ in Dortmund0true
    • 03.10.11
    • Kultur NRW
    • Drucken

Jens-Daniel Herzog inszeniert den „Fliegenden Holländer“ in Dortmund

    • recommendbutton_count100
    • 0

Von Edda Breski ▪ DORTMUND–Das Meer schimmert verlockend, wie auf einem Gemälde von Emil Nolde. Der Nebel wabert. Aber die Männer in der Dortmunder Inszenierung von Wagners „Fliegendem Holländer” haben dafür keinen Blick. Für sie zählt das Geschäft. Mit großem Jubel hat das Premierenpublikum in der Dortmunder Oper eine Produktion gefeiert, die musikalisch auf große Wucht setzt und szenisch Bedenkenswertes anreißt. Die Inszenierung des neuen Intendanten Jens-Daniel Herzog bietet bestechende Ideen, leidet aber an einem Mangel an Konsequenz.

Der Tod als Ausweg? Szene aus dem „Fliegenden Holländer“ in Dortmund mit Christiane Kohl.

© Jauk/Stage Picture

Der Tod als Ausweg? Szene aus dem „Fliegenden Holländer“ in Dortmund mit Christiane Kohl.

Herzogs Daland (Wen Wei Zhang) ist Herr über ein schäbiges Schiffahrtskontor, in dem seine Angestellten auf Löhnung warten. In dieses marode Büro – es ist der „schwarze Freitag”, der 25.Oktober 1929 – kommt der Holländer (Andreas Macco) gerade recht, denn obwohl er dem Steuermann (Lucian Krasznec) einen heillosen Schrecken einjagt, weil er versucht, sich mit dem Messer des jungen Mannes aufzuspießen, bringt er doch einen Koffer voll Geld mit. Fraglich bleibt, wozu das Geld gut ist in Zeiten der Inflation. Der Chor trumpft markig-männlich auf. Er wird marionettenhaft geführt, die Männer greifen hölzern nach Akten, Telefonen, Liebstenbildern. Ein Ballett von Abziehbildern, als wolle die Regie vermeiden, dass der Zuhörer sich bei den bekannten Chornummern behaglich zurücklehnt.

Für das Frauengemach hat Bühnenbildner Mathis Neidhardt einen „Salong” voll rosenblümchentapezierter Miefigkeit gebaut. Die Frauen stecken in Kitteln (Kostüme: Sibylle Gädeke) und werden von Mary (Andrea Rieche) zum Singen harmloser Liedchen angetrieben. Senta hält ein Blatt mit dem Konterfei des Holländers in der Hand wie das „Goldene Blatt” beim Friseur und träumt vom dunklen Ritter, der sie über den Alltag erheben soll – durch den Tod.

Der Holländer legt ihr eine Pistole hin, die sie mit Patronen bestückt. Er sucht Erlösung von seinem Fluch, sie von ihrem erdrückenden Leben. Beide sind Unberührbare, sehen sich kaum an. Ein bezwingender Moment, der intensivste des Abends. Am Ende wird nicht sie sich töten, sondern Erik zieht den Abzug und bleibt als Täter zurück. Dass sie sich selbst nicht zu töten vermag, ist hochinteressant, bleibt aber für sich stehen.

Erik (Mikhail Vekua mit expressivem Belcantotenor) ist der verdruckste Ordnungshüter in Person mit Heinz-Rühmann-Tolle und beleidigter Miene. Der berühmte Chor der Feiernden, „Steuermann, lass die Wacht”, dient als Hintergrund, vor dem die brutalen Seeleute Erik zusammentreten. Er wiederum tritt Senta. Herzog spielt librettofern mit Möglichkeiten, ohne die angerissenen Stränge zu bündeln. Sein „Holländer” ist eine Gesellschaftsstudie mit Geisterelementen wie den vier schwarzgekleideten Herren mit Geldkoffern, deren Inhalt vor Blut trieft.

Fremd irrt der Holländer durch die Handlung. Andreas Macco porträtiert ihn als einen, der sogar zu müde ist zu hoffen, mit nobel geführtem, mächtigem Bass, ein sensibles Rollenportrait. Auch die übrigen Sänger, fast alles Neuzugänge, gefallen. Christiane Kohl singt die Senta mit starkem, flexiblem Sopran, der sich zu bezwingender Leuchtkraft steigert. Machtvoll lässt Wen Wei Zhang als Daland aufhorchen, er mischt seinem Rollenportrait ein Maß Öligkeit bei. Als Steuermann bietet Lucian Krasznec einen flexiblen Tenor mit viel Schmelz. Die sängerische Leistung überzeugt; auch die der Chöre. Stürme werden im Orchestergraben entfesselt. Jac van Steen führt die Dortmunder Philharmoniker souverän zu einem vehementen, drängenden Klang.

8., 14., 16., 23.10.; 3., 13., 20.11.; Tel. 0231/ 50 27 222, http://www.theaterdo.de

zurück zur Übersicht: Kultur NRW

Regeln fürs Kommentieren:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen Sie sich registrieren. Warum, das erklären wir hier.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.

Kino

Fräulein Julie: Strindbergs Theater im Kino

Strindberg als biederes Kunstgewerbe 

Liv Ullmann findet in ihrer Verfilmung von „Fräulein Julie“ keinen eigenen Zugang. Die ausführliche Filmkritik:Mehr...

Aus aller Welt

Jens Daniel Herzog inszeniert in Dortmund den „Rosenkavalier"

Jens Daniel Herzog inszeniert in Dortmund den „Rosenkavalier“

Von Edda Breski DORTMUND - In der Operette flittert das Sternengold nur so, vom Himmel herab, in den Herzen drin, in der Musik ohnehin. Der Satz „Die Liebe ist eine Himmelsmacht“ aus Johann Strauß’ „Zigeunerbaron“ ist ein geflügeltes Wort. An der Oper Dortmund hängt Jens Daniel Herzog den Himmel ebenfalls voll Sterne, für den „Rosenkavalier“.Mehr...

Letzte 7 Tage: Meist gelesen

  • meist gelesen
  • meist kommentiert
  • meist gedottet
  • Themen

Wintereinbruch in Nordrhein-Westfalen

DÜSSELDORF - In NRW ist es doch noch Winter geworden: Am Samstagmorgen setzte fast überall im Land Schneefall ein. Bis zum Nachmittag müsse man sich auf zwei bis sieben Zentimeter im Flachland und auf etwa zehn Zentimeter im Sauerland und im Bergischen Land einstellen, sagte Wolfgang Reiff vom Deutschen Wetterdienst.Mehr...

Alkoholtest

Polizei will Alkoholbluttests abschaffen

Berlin - Vor dem Hintergrund der zunehmenden Belastung der Polizei durch Terrorgefahren hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Entlastungen der Beamten gefordert. Zum Beispiel könne auf Alkoholbluttests verzichtet werden.Mehr...

Lkw-Unfall lähmt Kamener Kreuz für neun Stunden

[UPDATE 21 UHR] KAMEN - Bei einem schweren Unfall im Kamener Kreuz am späten Mittwochvormittag ist ein 50-jähriger Lkw-Fahrer aus Hilchenbach schwer verletzt worden. Während der fast neunstündigen Bergungsarbeiten kam es zu massiven Verkehrsproblemen.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.