Wärmedämmung überragt die Grundstücksgrenze: Stadt kassiert Gebühr

    • aHR0cDovL3d3dy53YS5kZS9sb2thbGVzL3dlcm5lL3dhZXJtZWRhZW1tdW5nLXVlYmVycmFndC1ncnVuZHN0dWVja3NncmVuemUtc3RhZHQta2Fzc2llcnQtZ2VidWVoci0xNTgzNjIxLmh0bWw=1583621Wärmedämmung überragt die Grundstücksgrenze: Stadt kassiert Gebühr0true
    • 01.02.12
    • Werne
    • Drucken

Wärmedämmung überragt die Grundstücksgrenze: Stadt kassiert Gebühr

    • recommendbutton_count100
    • 1

WERNE ▪ Alle fünf Jahre flattert Herbert Vehring eine Gedächtnisstütze der Stadt Werne ins Haus: Ein Gebührenbescheid über 25 Euro, der den Anwohner der Georgsmarienstraße an einen Gestattungsvertrag erinnern soll, den er vor zehn Jahren abgeschlossen hat. 0,56 Quadratmeter öffentlicher Fläche nimmt Vehring in Anspruch, seitdem er sein altes Zechenhaus mit einem acht Zentimeter dicken Wärmedämmung versehen hat.

Acht Zentimeter dick ist die Wärmedämmung am Zechenhaus von Herbert Vehring. Weil er damit seine Grundstücksgrenze überschreitet, kassiert die Stadt eine Gebühr für die Nutzung öffentlicher Flächen. ▪

© Hillebrand

Acht Zentimeter dick ist die Wärmedämmung am Zechenhaus von Herbert Vehring. Weil er damit seine Grundstücksgrenze überschreitet, kassiert die Stadt eine Gebühr für die Nutzung öffentlicher Flächen. ▪

Da das Doppelhaus von Herbert Vehring und seines Nachbarn unmittelbar auf der Grundstücksgrenze steht, ragt seine Wärmedämmung auf den Bürgersteig. Mit der Baugenehmigung erhielt der Evenkämper deshalb vor zehn Jahren auch die Vereinbarung über die Nutzung der öffentlichen Fläche. 71,68 Euro musste Vehring damals auf das städtische Konto überweisen. Und pro Jahr kassiert die Verwaltung noch einmal fünf Euro, die den Bürger an diesen Vertrag erinnern sollen – gezahlt wird aber nur alle fünf Jahre.

Bei Vehring stößt das Vorgehen der Stadtverwaltung auf wenig Verständnis. „Da bekommt man für seine Wärmedämmung sogar einen Zuschuss, auf der anderen Seite wird einem das Geld wieder aus der Tasche gezogen“, kritisiert der Rentner. Der Verwaltungsaufwand stehe dabei in keinem Verhältnis zum finanziellen Nutzen, deshalb würden andere Kommunen auf die Gebühr verzichten. Der Anwohner der Georgsmarienstraße befindet sich in guter Gesellschaft, denn insbesondere in der dicht besiedelten Evenkamp-Siedlung und in der Innenstadt hat die Verwaltung viele solcher Genehmigungen erteilt. Insgesamt sind es 200 Verträge, die dem Kämmerer jährlich rund 8000 Euro Einnahmen bescheren. 3000 Euro zahlt allein die Deutsche Post für das Aufstellen von Briefkästen auf öffentlichen Flächen, berichtete Frank Adamietz, Leiter des Kommunalbetriebs Werne. In der Innenstadt sind vor allem Bürger betroffen, deren Kellerschächte im Straßenraum liegen.

Für Adamietz ist die Gebühr und die jährliche Erinnerung ein ganz normaler Vorgang, der dem Bürger sogar zugute kommt. Denn der Gestattungsvertrag für die Grenzüberschreitung spare letztendlich teure Notar- und Gerichtskosten, um einen Eintrag ins Grundbuch vornehmen zu lassen. „128 Euro je genutztem Quadratmeter ist ein durchaus akzeptabler Preis“, so Adamietz. Die Gebühr von fünf Euro pro Jahr solle die Vertragspartner auch in Jahrzehnten noch erinnern, dass sie sich mit ihrem Bauwerk auf einem städtischen Grundstück befinden. Adamietz: „Sonst gerät das in Vergessenheit.“ Probleme beim Verkauf der Immobilie gebe es nicht, denn der Gestattungsvertrag gehe auf den neuen Eigentümer über. Beim Abriss des Gebäudes seien allerdings die tatsächlichen Grundstücksgrenzen bindend. ▪ kb

zurück zur Übersicht: Werne

Regeln fürs Kommentieren:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen Sie sich registrieren. Warum, das erklären wir hier.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
See02.02.2012, 07:36
(2)(0)

Manch einer sagt "Der spinnt doch".
Ich frage: "Langeweile?"

Gast01.02.2012, 10:47
(3)(0)

Jetzt, nach 10 Jahren stößt die Regelung bei Herrn Vehring auf Unverständnis? Lieber Herr Vehring - das ist doch völlig normal, wenn ich Eigentum meines Nachbarn (hier der Stadt) in Beschlag nehme. Diese Entschädigung hätten Sie doch sicherlich gezahlt, wenn sie zum privaten Nachbarn hin die Grundstücksgrenze überbaut hätten. Da wären Sie froh gewesen, mit 5,-- € im Jahr davongekommen zu sein.

Alle Kommentare anzeigen

zurück

  • Familienfest zum Weltkindertag

      • aHR0cDovL3d3dy53YS5kZS9sb2thbGVzL3dlcm5lL2ZhbWlsaWVuZmVzdC13ZWx0a2luZGVydGFnLXdlcm5lLTM4ODc1MjAuaHRtbA==3887520Familienfest zum Weltkindertag0true
      • 21.09.14
      • Werne
  • Bauern- und Handwerkermarkt 2014

      • aHR0cDovL3d3dy53YS5kZS9sb2thbGVzL3dlcm5lL2JhdWVybi1oYW5kd2Vya2VybWFya3Qtd2VybmUtbWFya3QtMzg4NTU0My5odG1s3885543Bauern- und Handwerkermarkt 20140true
      • 20.09.14
      • Werne
  • Innenstadttrödel 2014

      • aHR0cDovL3d3dy53YS5kZS9sb2thbGVzL3dlcm5lL2Zsb2htYXJrdC1pbm5lbnN0YWR0dHJvZWRlbC13ZXJuZS0yMDE0LTM4NTkxNjkuaHRtbA==3859169Innenstadttrödel 20140true
      • 14.09.14
      • Werne

vor

weitere Fotostrecken:

Werne: Beliebteste Artikel

  • Heute
  • Letzte 7 Tage
  • Meist kommentiert
  • Themen
Hubert Hüppe

Hubert Hüppe von ZDF-Team angerempelt

WERNE/BERLIN - Der CDU-Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe aus Werne hat für seine Haltung als Abtreibungsgegner schon einiges einstecken müssen. Am Samstag nun auch die Tumulte bei einer Gegendemonstration zum „Marsch für das Leben“ von 5 000 konservativen Christen.Mehr...

Die Familie Demiruk war Blitz-Pate in Werne.

Blitzmarathon: Schnellster Fahrer in Werne erwischt

Werne -  Der schnellste Fahrer im Kreis Unna war beim Blitzmarathon am Donnerstag in Werne unterwegs. Die Polizei erwischte ihn an der Selmer Landstraße, wo er mit 88 statt der erlaubten 50 Stundenkilometer über die Straße fuhr. Den Fahrer erwarten ein Bußgeld von 120 Euro sowie ein Eintrag im Flensburger Punkteregister.Mehr...

Die Verdi-Vertreter Ortwin Bickhove-Swiderski (r.) und Christian Jürgens fordern ein klares Wort zur Bad-Insolvenz

Verdi: Spekulationen über Bad-Insolvenz beenden

WERNE - „Farbe bekennen“. Das fordert die Gewerkschaft Verdi im Namen der mittlerweile 138 Tage dauerstreikenden Badbelegschaft ohnehin von der Stadt Werne. Mit Bekanntwerden der enormen Verluste durch den Arbeitskampf um einen Tarifvertrag fokussiert sich der Appell jetzt aber auf die mögliche Insolvenz der Solebad-GmbH:Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.