Hochkreuz im Steintorpark sieht wieder aus wie neu

+
Nach der Restauration kommt das Hochkreuz im Steintorpark wieder zu voller Geltung.

WERNE ▪ Seine 170 Jahre sieht man dem Hochkreuz im Steintorpark nicht mehr an. Das Kreuz und der Korpus der Jesus-Figur sehen aus wie frisch aus Baumberger Sandstein gehauen. Das ist Restaurator Dr. Christoph Hellbrügge aus Ascheberg zu verdanken. Gut zwei Wochen hatte er sich dem rund fünf Meter hohen Denkmal gewidmet.

Am Donnerstag nahmen Hellbrügge, Dr. Heinrich Brückmann vom Lions-Club Werne an der Lippe und Kirchenvorstand in St. Christophorus, Lions-Club-Präsident Friedrich Telgmann, Stadtplaner Ralf Bülte und Monika Geißler vom Denkmalamt das restaurierte Kreuz in Augenschein. Der Lions-Club Werne an der Lippe, seit 2007 Pate des Denkmals, und die Gemeinde als Eigentümerin des alten Friedhofs, haben die Restauration erst möglich gemacht und die 5 000 Euro Kosten gestemmt. „Das ist nicht selbstverständlich und wirklich eine tolle Sache“, lobte Bülte das Engagement.

Wie berichtet, waren Teile der Steinfigur abgeplatzt, an manchen Stellen ragte schon die Armierung heraus; der Stein war stark vergrünt. Die Stadt hatte kein Geld für die Restauration. Geißler wandte sich daher an den Lions-Club Werne an der Lippe. Der holte sich die Gemeinde mit ins Boot. Und Hellbrügge konnte seine Arbeit beginnen.

Den Korpus modellierte Hellbrügge mit einem auf den Naturstein abgestimmten mineralischen Mörtel, entfernte die Vergrünung und sorgte für mehr Standsicherheit. „Es gab Probleme mit der Statik. Ein senkrechter Riss zog sich durch den Aufstandstamm“, erklärte Hellbrügge. Daher hatte er sich auch für eine Restauration vor Ort entschieden, statt es in die Werkstatt zu holen.

Eine Silikon-Harz-Lasur soll zukünftig den Stein stärker schützen. Am Sockel gab es für Hellbrügge weniger zu tun. Dieser blieb naturbelassen, der Fachmann schloss lediglich einige Fugen, um die Steinsichtigkeit zu erhalten.

Die Runde war begeistert von dem Ergebnis. „Der Korpus ist toll geworden“, lobte Brückmann. Andere Denkmal-Paten teilen diese Meinung wohl: Hellbrügge berichtete, er sei bei der Arbeit im Park schon von Paten anderer Denkmäler auf mögliche Restaurationen angesprochen worden. ▪ sh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare