Tanzschüler inszenieren Sherlocks ersten Fall

Werne Herbern Aufführung Tanzwerkstatt RühmöllerFoto Isabel Schütte
+
Die Tanzschüler begeistern das Publikum im Werner Kolpingsaal.

Ascheberg/Werne - Sherlock Holmes erster Fall wurde in der Tanzwerkstatt Ruhmöller erfolgreich gelöst. Am Wochenende präsentierten 260 Tänzer und Tänzerinnen ihr Können zu diesem Thema auf der Bühne im Kolpingsaal in Werne.

Im Mai 2015 haben die Ruhmöllers ihre Tanzwerkstatt in Ascheberg eröffnet. Knapp zehn Monate später begeisterten die Mitglieder gekonnt und mit viel Liebe zum Detail bei ihrer ersten Tanzaufführung. Die Tanzlehrer Lisa Schürmann, Nicol-Leon Ruhmöller, Frederike Heinz sowie Lea Wertschulte kreierten spannende Choreographien zur Krimi-Geschichte von Sherlock Holmes erstem Fall. 

Der Meisterdetektiv steht vor der Frage, wer das unschätzbar wertvolle blaue Diadem aus dem Britischen Museum gestohlen hat. Die perfekte Mischung für einen beeindruckenden Tanz-Krimi der Extraklasse boten klassisches Ballett, unterlegt mit modernen Akzenten von Hip-Hop, Modern Dance und Jazz Dance. Mit Witz und Perfektionismus reihten sich 21 Tänze aneinander. Die Zuschauer schwankten zwischen Rührung über die liebenswerten ersten Schritte der Allerkleinsten auf dem Tanzboden und stürmischem Applaus für ausgefeiltere Darbietungen, wie sie die versierteren Tänzer aufs Parkett legten. 

Nachdem die Räuber des Diadems verhaftet worden waren, versammelten sich alle Akteure zum großen Finale auf der Bühne. Nicol-Leon Ruhmöller bedankte sich auch im Namen seiner Schwester Lisa Schürmann bei allen Mitwirkenden wie auch den Helfern vor und hinter der Bühne. Ein großes Dankeschön gab er auch an seine Mutter Truus Ruhmöller weiter, die noch im hohen Alter Unterricht in der Tanzwerkstatt gibt. 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare