1. wa.de
  2. Lokales
  3. Herbern

Gasbohr-Gegener appellieren an Hammer Rat

Erstellt:

Kommentare

null
In Nordick an der Schliekerstraße liegt der Bereich, auf dem HammGas die Aufsuchungsbohrung durchführen will. © Heinkel-Brüggemann

Herbern - Die Bürgerinitiativen gegen Gasbohren aus Hamm, Werne, Herbern und Drensteinfurt wenden sich in einem offenen Brief an den Hammer Stadtrat, gegen die geplante Probebohrungen von HammGas in Herbern-Nordick zu stimmen. Der Stadtrat muss am 22. September über das Projekt abstimmen.

Die Bürgerinitiativen gegen Gasbohren aus Hamm, Werne, Herbern und Drensteinfurt haben sich bereits vor Monaten zusammengeschlossen, um gemeinsam die Interessen der betroffenen Bürgerinnen und Bürger zu vertreten und auf die Gefahren der geplanten Probebohrungen von HammGas in Herbern-Nordick hinzuweisen. In dem Brief weise sie den Rat darauf hin, dass er nicht nur eine Entscheidung für die Stadt Hamm treffe, sondern über die Zukunft einer ganzen Region. „Wir appellieren daher an den Rat der Stadt Hamm, unsere Argumente bei der Entscheidung zu berücksichtigen und insbesondere die ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit des Projektes zu bedenken“, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung der vier Bürgerinitiativen.

Neben den bekannten Risiken wie Erdbeben, Klimawandel und Bodenvergiftung weisen die BI-Sprecher auch auf die Unwirtschaftlichkeit des Projektes hin. Auf Basis der bisher von HammGas veröffentlichten Zahlen ergebe sich für die Stadt Hamm ein erhebliches finanzielles Risiko. Kosten von bis zu 2,1 Millionen Euro pro Bohrung seien danach nicht gedeckt, heißt es in dem offenen Brief. Somit drohe Hamm nach der Kernenergie und dem Kohlekraftwerk die dritte energiepolitische Pleite.

„Angesichts der finanziellen, ökologischen und infrastrukturellen Risiken kann es aus Sicht der Bürgerinitiativen nur einen Entscheidung geben: Gasbohren sofort stoppen“, so die BI-Sprecher. Die Fraktionen im Rat der Stadt Hamm sollten den Antrag von Dirk Hanke zum Ausstieg aus HammGas unterstützen. Der Antrag könne außerdem von jedem Bürger über eine Online-Petition mitgezeichnet werden.

Auch interessant

Kommentare