Märchenhaftes Fest an der Bönener Goetheschule

+
Harry Potter lässt grüßen: Die kleinen Besuche traten beim Besenreiten gegeneinander an.

Bönen - Märchen begeistern auch heute noch Jung und Alt. Kein Wunder, dass sowohl die kleinen als auch die großen Gäste des Schulfests der Goetheschule am Samstagmittag ohne Unterbrechung staunten und lachten. Das Motto der Veranstaltung lautete schließlich „Märchen aus aller Welt“.

Und das war in jeder Ecke des Schulgeländes zu erleben. So standen die Spiele, Aktionen und die Aufführungen der Schüler ganz im Zeichen von Märchenprinzen, Hexen und allem anderen, was die Märchenwelt hergibt.

Vor allem die Bühnendarbietungen zogen die Zuschauer in ihren Bann. Eifrig hatten die Kinder dafür in den vergangenen Wochen geübt. Die Ergebnisse präsentierten Schüler und Lehrer im Stundentakt auf der Bühne auf dem Schulhof.

Zuvor eröffnete der Lehrerchor das Fest jedoch mit dem Lied „Roboter voran“, die Klasse 3c folgte mit „Schulfest“. Einige Jeki-Kinder gaben das Indianerlied zum Besten, traditionelle türkische Tänze sorgten anschließend für einen spannenden Einblick in eine andere Kultur. Vor allem die Kostüme der Tänzer fiel den zahlreichen Besuchern mit ihren knalligen Farben und den edlen Schmuckstücken ins Auge, ebenso wie die orientalische Kostümierungen der Schüler der Musical-AG.

Die Theater-AG der Offenen Ganztagsschule begeisterte mit ihrem Cupsong, bei dem sie nur mit Bechern für einen mitreißenden Rhythmus sorgten. Tänze der Tanz-AG der OGS sowie ein Auftritt der „Boomwhakers“ beendeten das abwechslungsreiche Bühnenprogramm und hinterließen unzählige stolze Kinder und Eltern.

Für die Kleinen gab es viel Spannendes zu erleben. So warteten etwa 16 verschiedene Spielstationen darauf, entdeckt zu werden. Sie ließen die kleinen Entdecker in Märchenwelten eintauchen. So galt es beispielsweise, sich beim Hexenbesenrennen der Klasse 2b mit Hexenhut und -umhang einzukleiden und auf einem Besen reitend gegen ein anderes Kind um die Wette zu laufen.

Schulfest der Goethe-Schule

Bei „Hänsel und Gretel stehlen einen Keks“ der 4c war vor allem Teamwork der Schlüssel zum Erfolg. Dabei wurden je zwei Teilnehmer an den Beinen zusammengebunden, sodass der Weg nur bei guter Zusammenarbeit zu meistern war. Besonders beliebt war die Geisterbahn im Schulgebäude, vor der sich stets eine lange Schlange bildete. Der Gang führte die Besucher bei kindgerechter Gruselatmosphäre vorbei an jeder Menge bekannter Märchenfiguren.

Und auch die anderen Spiele, vom Dosenwerfen bis zum Klingeldraht, vom Schminkstand bis zur Erbsenbahn, waren mit viel Liebe zum Detail so hergerichtet.

Das ging sogar soweit, dass neben den Wertmarken Goldmünzen zum Bezahlen der kulinarischen Leckereien verteilt wurden.

Selbst Martin Engnath und Robert Eisler von der Bönener SPD überreichten dem Förderverein der Schule ihre Spende in Höhe von 250 Euro symbolisch durch ein mit Goldmünzen gefülltes Gefäß. Das Geld hatten die Genossen beim Barrelhouse-Konzert im März eingenommen.

Dass „Märchen“ das diesjährige Thema des Schulfests war, sei eine logische Folge gewesen, erklärte Annegret Berg. „Wir proben schon seit Längerem an unserem Märchen-Musical, das wir Ende Juni aufführen werden“, kündigte die Rektorin an. - ds

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare