Bönener lieben bei hohen Temperaturen Eis

    • aHR0cDovL3d3dy53YS5kZS9sb2thbGVzL2JvZW5lbi9ib2VuZW5lci1saWViZW4taG9oZW4tdGVtcGVyYXR1cmVuLTMwMTg4NjMuaHRtbA==3018863Bönener lieben bei hohen Temperaturen Eis0true
    • 23.07.13
    • Bönen
    • Drucken

Bönener lieben bei hohen Temperaturen Eis

    • recommendbutton_count100
    • 0

BÖNEN - Das Thermometer zeigt locker 30 Grad Celsius, der Himmel ist wolkenlos: Endlich ist er da, der lang ersehnte Sommer. Angesagt bei diesem Wetter ist vor allem eins: eine eiskalte Erfrischung. Die Eisverkäufer in der Gemeinde haben derzeit Hochkonjunktur, und den Bönenern schmeckt’s offenbar.

© Flanse

Svenja Krischt portioniert in der Kuhbar täglich etliche Liter Eis.

Dabei gehen die Geschmäcker auseinander. „Im Moment gehen vor allem die fruchtigen Sorten wie Zitrone oder Erdbeere, aber auch Joghurt“, erzählt Udo Scheelen von der Eisdiele Panciera. Seit 2007 führt er mit seiner Frau Renate die alteingesessene Eisdiele. Jetzt, in der Hauptsaison, steht das Paar bis zu 14 Stunden täglich in dem Café in der Fußgängerzone – auch, oder insbesondere an den Wochenenden. Schließlich müssen die Inhaber vor und nach Geschäftsschluss nicht nur aufräumen, sondern auch für Nachschub sorgen. Täglich bereitet Udo Scheelen neues Speiseeis zu, seit 30 Jahren ist der gebürtige Hammer im Geschäft. „Vor vielen Jahren hatten wir mal eine Eisdiele in Hagen, dann waren wir mit zwei Eiswagen in Hamm unterwegs – immer mit eigener Eisherstellung.

28 Sorten haben die Scheelens im Angebot. Neben den Klassikern wie Erdbeere, Vanille und Schokolade gibt es darunter „Exoten“ wie „Drachenfrucht“ und „Delfino“. Das bunte Eis sei vor allem bei den kleinen Schleckermäulchen sehr beliebt, erzählt Renate Scheelen. „Wir haben zurzeit aber auch „Käsekuchen mit Erdbeeren“, berichtet sie. „Natürlich versuchen wir, unseren Kunden immer mal wieder etwas Neues anzubieten.“

Umfrage zum Vanilleis-Tag in Hamm

Bei den Eisbechern sind die Bönener allerdings eher konservativ, wissen die Scheelens „Spaghetti-Eis ist nach wie vor der Renner“, erzählt die Fachfrau für Süßes und Kaltes. Jetzt, bei den hohen Temperaturen, griffen die Gäste zudem gerne zu Milchshakes aller Geschmacksrichtungen oder zu einem Eiskaffee.

Ihren Umsatz machen die Inhaber zur Hälfte mit dem Außerhausverkauf, zur anderen Hälfte mit dem Service an den Tischen in und vor der Eisdiele. „Bei dem schönen Wetter nehmen sich viele Leute gerne Eis mit nach Hause und essen es gemütlich im Garten oder auf dem Balkon“, erzählt Renate Scheelen. Eins hat sie in den drei Jahrzehnten im Eisgeschäft gelernt: Ist es heiß, gönnen sich die Menschen gerne ein Eis. Daran hat sich auch in Zeiten von Wirtschaftskrise oder finanziellen Engpässen in vielen Familien wenig geändert. Die Kugel Sommerglück, die im Eiscafé Panciera zurzeit 80 Cent kostet, gehört für viele einfach dazu.

© FlanseUdo Scheelen stellt sein Eis selbst her.

Das merken auch die Mitarbeiter des Backcafé Grobes. Von morgens bis abends haben sie derzeit alle Hände voll zu tun. Der Eisportionierer kennt kaum Pausen. Die Großbäckerei aus Dortmund ist Franchise-Nehmer des Eisdielen-Konzeptes Kuhbar. Vom Frühjahr bis zum Herbst gehen gegenüber dem Gemeindeteich seit rund zwei Jahren etliche Liter Speiseeis täglich über den Tresen. Die kleine Kugel kostet aktuell 60 Cent, die große 90 Cent. Zu kaufen gibt es dafür zwölf verschiedene Geschmacksrichtungen, zehn Standardsorten und zwei, die wechseln. Jetzt heißt der „Kuh-Tipp der Woche“ zum Beispiel „Sommer-Waldfrucht“. Dazu reiht sich Gefrorenes mit Namen wie „Haferflocke“, „Yogurette“ oder „Kunterbunt“ in der Kühltruhe. „Wir haben aber auch Klassiker: Haselnuss, Vanille und Schokolade“, erzählt Filialleiterin Svenja Kirscht. Am liebsten mögen ihre Kunden „Kuh-kie“, das cremige Milcheis mit Keksstückchen.

Dreimal pro Woche kommt der Kuhbar-Lkw von der Eismanufaktur aus Schwerte und versorgt das Bönener Geschäft mit Nachschub. Momentan benötigen die Verkäuferinnen reichlich, täglich müssen sie mehrfach die Behälter wechseln. „Bei dem schönen Wetter ist das ja auch kein Wunder“, sagt Svenja Krischt.

Anders als in der Eisdiele Panciera am anderen Ende der Fußgängerzone verkauft die Kuhbar fast nur Kugeln, Ausnahme ist der „Scho-Kuh“-Becher mit Sahne und Soßen. Ansonsten können sich die Kunden ihre Portion mit Sahne, Streuseln oder Smarties aufrüsten. Außerdem gibt Milchshakes, Eiskaffee- oder -schokolade.

Zwar ist jetzt „Eiszeit“, doch eigentlich geht Eis immer, in jeder Form, findet Udo Scheelen. Auch nach 30 Jahren im Geschäft isst der Eiskonditor immer noch gerne Gefrorenes – „am liebsten Haselnuss“. - fla

Mehr zum Thema

Vanilleeis-Tag! Wie schlecken Hammer das Eis am liebsten?

zurück zur Übersicht: Bönen

Regeln fürs Kommentieren:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen Sie sich registrieren. Warum, das erklären wir hier.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.

Kommentare

Kommentar verfassen

Letzte Kommentare anzeigen

zurück

  • Kochduell im Go in

      • aHR0cDovL3d3dy53YS5kZS9sb2thbGVzL2JvZW5lbi9rb2NoZHVlbGwtMzk5Mjc3MS5odG1s3992771Kochduell im Go in0true
      • 28.09.14
      • Bönen
    Kochduell im Go in
  • 3. Day of song Bönen

      • aHR0cDovL3d3dy53YS5kZS9sb2thbGVzL2JvZW5lbi9zb25nLWJvZW5lbi0zOTc2NjQ5Lmh0bWw=39766493. Day of song Bönen0true
      • 27.09.14
      • Bönen
  • Tag der offenen Ateliers in Bönen

      • aHR0cDovL3d3dy53YS5kZS9sb2thbGVzL2JvZW5lbi9vZmZlbmVuLWF0ZWxpZXJzLWJvZW5lbi0zODg2ODQxLmh0bWw=3886841Tag der offenen Ateliers in Bönen0true
      • 21.09.14
      • Bönen
    Tag der offenen Ateliers in Bönen

vor

weitere Fotostrecken:

Bönen: Beliebteste Artikel

  • Heute
  • Letzte 7 Tage
  • Meist kommentiert
  • Themen
Der Wochenmarkt soll attraktiver werden. Die Verwaltung will ein Konzept erarbeiten, das mehr Kunden anlockt. - Foto: Presch

Markt soll attraktiver werden

Bönen - Was kann die Gemeinde unternehmen, um den Wochenmarkt in Bönen attraktiver zu machen? Diese Frage brachte Claudia Gebhard (CDU) in der vergangenen Ausschusssitzung für Familie, Sport und Kultur ein.Mehr...

Witteborghstraße: Hund stirbt an Giftköder

BÖNEN - Ein handgeschriebener Zettel warnt seit dem Wochenende Hundebesitzer vor Giftködern auf der Schützenwiese an der Witteborghstraße. Für Ben kommt diese Warnung allerdings zu spät. Der dreijährige Berner Sennenhund war mit seinem Frauchen Andrea Ritter am 24. September auf der Wiese unterwegs gewesen und muss einen Köder mit Rattengift aufgenommen haben.Mehr...

Witteborghstraße: Hund stirbt an Giftköder

BÖNEN - Ein handgeschriebener Zettel warnt seit dem Wochenende Hundebesitzer vor Giftködern auf der Schützenwiese an der Witteborghstraße. Für Ben kommt diese Warnung allerdings zu spät. Der dreijährige Berner Sennenhund war mit seinem Frauchen Andrea Ritter am 24. September auf der Wiese unterwegs gewesen und muss einen Köder mit Rattengift aufgenommen haben.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.