Strafe auf Bewährung wegen Besitzes von Kinderpornographie

BERGKAMEN - Wegen Besitzes von Kinderpornographie hat das Dortmunder Landgericht einen Bergkamener zu einer fünfmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt. Die Berufungsrichter verschärften damit auf Antrag der Staatsanwaltschaft das erstinstanzliche Urteil durch das Amtsgericht Kamen. Hier war der 42-jährige im Oktober vergangenen Jahres lediglich zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung hatte die Polizei im November 2011 ein mehrminütiges Video entdeckt, das sich der kinderlose und ledige Mann aus dem Internet herunter geladen hatte. Es zeigt ein neunjähriges Mädchen, das auf übelste Weise von einem Erwachsenen missbraucht wird.

Strafschärfend urteilten die Richter, dass der Angeklagte neben diversen Vorstrafen wegen Betrugs und Unterschlagung auch bereits einschlägig vorbestraft ist.

Ebenfalls wegen Besitzes von Kinderpornographie war er vor Jahren bereits zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Angesichts dieser Vorgeschichte und der Tatsache, dass der Wiederholungstäter eine Beziehung zu einer Frau mit mehreren kleinen Kindern unterhält, will das Gericht den Bergkamener noch längere Zeit unter Kontrolle wissen. In den kommenden drei Jahren muss er daher mit einem Bewährungshelfer zusammen arbeiten, ratenweise 600 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung zahlen und eine ambulante Sexualtherapie machen. - mw

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare