1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bergkamen

Schiff beschädigt Stromleitung: Teile von Rünthe ohne Strom

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Burkhard Halfter

Kommentare

Der Kopf des Strommastes knickte um. Teile von Rünthe sind derzeit ohne Strom.
Der Kopf des Strommastes knickte um. Teile von Rünthe sind derzeit ohne Strom. © Eickmann

[Update 19 Uhr] Bergkamen - Ein Stau auf dem Kanal und Teile von Bergkamen ohne Strom. Das unglückliche Manöver eines holländischen Schiffsführers hatte am Freitag fatale Folgen.

Der Schiffsführer war, aus Lünen kommend, am späten Nachmittag unterwegs, um das Heiler Kraftwerk mit Kohle zu versorgen. Einige hundert Meter vor der Einfahrt schwenkte der Mann bereits den Aufliegerkran seines Schiffes aus, mit dem unter anderem die Autos von Bord gehievt werden. Dabei beschädigte der Ausläufer eine über den Kanal führende Stromleitung.

Durch die Spannung wurde der Kopf eines Gitterstrommasten am Ufer abgeknickt, was zu herunterhängenden Leitungen und zu zeitweisem Stromausfall in Rünthe, Oberaden und Heil führte. Der Kran wurde aus seiner Arretierung gerissen, das Schiff kam kurz vor dem Kraftwerk zum Stehen.

Die Löschgruppen Rünthe und Heil waren vor Ort, um vor allem die Umgebung weiträumig zu sichern. Mitarbeiter der für die Versorgung zuständigen Gemeinschaftsstadtwerke sorgten dafür, dass die Stromzufuhr der Ortsteile relativ zügig wieder gesichert war. Noch am Freitagabend sollten die beschädigten Leitungen gekappt werden, damit der Schiffsverkehr wieder freie Fahrt hat.

Im Laufe der Stunden hatten etliche Schiffe vor der Unglücksstelle stoppen müssen. Das Ende vom Unglückslied: „Glücklicherweise ist niemand verletzt worden, nur Sachschaden“, so Stadtbrandmeister Dietmar Luft, der im Anschluss daran noch vor Kameraden einen Vortrag halten musste.

Auch interessant

Kommentare