Große Gaudi beim Oktoberfest in Dolberg

Bernhard Schröer, Manuel Griese, Jochen Rabe, Markus Bruland, Werner Northoff und Andreas Quante stellten das Oktoberfest vor. Avantgarde und Blasorchester organisieren es gemeinsam. J
+
Bernhard Schröer, Manuel Griese, Jochen Rabe, Markus Bruland, Werner Northoff und Andreas Quante stellten das Oktoberfest vor. Avantgarde und Blasorchester organisieren es gemeinsam. J

DOLBERG ▪ Eine große Oktoberfest-Gaudi mit Festzelt-Atmosphäre und einer Top-Kapelle, das versprechen die Verantwortlichen des Blasorchesters Dolberg und der Avantgarde Dolberg am 29. September. Beide Vereine begehen damit einen runden Geburtstag: die Avantgarde ihr 60-jähriges Bestehen und das Blasorchester sein 15-Jähriges.

Gemeinsam haben sie einen Festausschuss gegründet, der bereits ein zünftiges Programm auf die Beine gestellt hat. Höhepunkt des Tages ist ab 19 Uhr der Auftritt des „Schwarzwald Quintetts“. Die Musiker sind unter anderem durch etliche Auftritte im Fernsehen bekannt. Für das Fest wird die Mehrzweckhalle komplett geschmückt. „Man wird sie als Sportstätte nicht mehr wiedererkennen. Das wird nichts mit der üblichen Schützenfest-Deko zu tun haben“, verspricht Jochen Rabe.

Bereits am Nachmittag bieten die Vereine ab 15 Uhr ein Familienprogramm für Jung und alt. Zunächst spielt das Blasorchester Dolberg. Gegen 16.30 Uhr werden dann sechs befreundete Blasorchester und Spielmannszüge eintreffen. Um 17 Uhr werden sie unter Begleitung von Abordnungen der Dolberger Vereine in die Festhalle einziehen. Dort bieten sie bis zum Beginn des Konzerts des „Schwarzwald Quintetts“ zünftige Festzeltmusik.

Auch Speis und Trank sind dem Anlass angepasst. So wird Original Festbier in Maßkrügen ausgeschänkt, und es gibt die typisch bayerische Festzeltkost wie Schweinshaxen, Leberkäs und Brezeln. „Wir würden uns natürlich auch freuen, wenn die Besucher in Trachten und Dirndl kämen“, sagt Rabe. Der Vorverkauf soll voraussichtlich nach dem Schützenfest beginnen.

Die Idee zum Oktoberfest entstand in den beiden Vereinen gleichzeitig und unabhängig voneinander. „Schließlich gab es seit mehr als zehn Jahren kein richtiges Herbstfest mehr“, erklärt Bernhard Schröer von der Avantgarde. Beide Vereine suchten sich auch das selbe Datum aus. Als man wenig später die übereinstimmende Planung bemerkte, stand schnell fest, dass man die Vorbereitungen zusammen vorantreiben wollte. Dem gemeinsamen Festausschuss gehören Bernhard Schröer, Manuel Griese und Andreas Quante für die Avantgarde sowie Jochen Rabe, Markus Bruland und Werner Northoff für das Blasorchester an. ▪ jim

Kommentare