Für Kleingarten-Laube fällt meist kein Rundfunkbeitrag an

+
Für Lauben in Kleingärten fällt oft kein Rundfunkbeiträg an. Dies hängt allerdings von der Ausstattung und Nutzung des Häuschens ab. Foto: Jan Woitas

In Kleingärten darf man meist nicht übernachten, viele Lauben haben weder Strom- noch Wasseranschluss. In solchen Fällen muss meist auch kein Rundfunkbeitrag bezahlt werden, Besitzer sollten sich allerdings genau informieren.

München (dpa/tmn) - Besitzer einer Laube oder eines Gartenhäuschens sollten prüfen, ob sie den Rundfunkbeitrag zahlen müssen. Das hängt unter anderem davon ab, wo die Laube steht, wie sie ausgestattet ist und genutzt wird. Darauf macht die Verbraucherzentrale Bayern aufmerksam.

Entscheidend dabei ist, ob das Häuschen zum Wohnen und Schlafen geeignet ist. Ist das der Fall, muss der Besitzer unter Umständen damit rechnen, dass der Rundfunkbeitrag von monatlich 17,50 Euro fällig wird. Das sei eine Einzelfallentscheidung, informieren die Verbraucherschützer. Das Häuschen zähle möglicherweise als Ferienwohnung, wenn man dort etwa die Sommermonate verbringt. Das gilt insbesondere, wenn das Gartenhäuschen an das Storm- und Wassernetz angeschlossen ist, einen Telefonanschluss hat und außerhalb einer Kleingartenanlage steht.

Denn Kleingärtner dürfen laut Satzung ihre Laube meist nicht für Wohnzwecke nutzen. Somit müssen sie in der Regel auch keinen Rundfunkbeitrag zahlen. Auch Besitzer, die keinen Strom- oder Wasseranschluss haben, erhalten meist eine ganzjährige Befreiung.

Rundfunkbeitrag: Infos, Formulare, Anträge

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare