Gefahr für Igel: Mähroboter nicht nachts laufen lassen

+
Ein Mähroboter kann zur Gefahr für Igel und andere Kleintiere werden. Foto: Ralf Hirschberger

Sie sind praktisch, weil sie das Rasenmähen übernehmen: sogenannte Mähroboter. Allerdings können die elektronischen Dienstleister auch bedrohlich für Kleintiere werden.

Hilpoltstein (dpa/tmn) - Mähroboter können Igeln und anderen Kleintieren im Garten gefährlich werden. Die Geräte sollten laut Herstellerangaben in der Regel nicht unbeaufsichtigt im Beisein von Kindern und Haustieren arbeiten.

Deswegen lassen viele die selbstständig arbeitenden Geräte nachts laufen - was sie aber zur Gefahr für nachtaktive Tiere wie Igel und Blindschleichen macht. Darauf weist Martina Gehret hin, die Igelbeauftragte des Landesbunds für Vogelschutz in Bayern (LBV). Rasenroboter hielten vor den kleinen Tieren nicht an. Und etwa Igel flüchten auch nicht, sondern rollen sich bei Gefahr nur zusammen. Der LBV verzeichnet in dem Zusammenhang steigende Nachfragen zu verletzten Tieren bei den Igelstationen.

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare