Mietfahrzeug in Italien: Vorher mit Anbieter sprechen

+
Wer in Italien ein Auto mietet, sollte vorab schon mal die Details mit dem Anbieter klären. Foto: Massimo Percossi

Urlaub mit einem Mietwagen hat viele Vorteile - so ist man als Tourist unabhängig und felxibel. Zur Sicherheit sollten jedoch vor der Reise mit dem Anbieter Details geklärt werden. Was passiert beispielsweise bei einem Blechschaden?

Stuttgart (dpa/tmn) - Wer mit einem gemieteten Auto nach Italien fährt, sollte vorher mit dem Anbieter das Verhalten bei etwaigen Blechschäden abklären. Das rät der Auto Club Europa (ACE).

Hintergrund: Eine Gesetzesänderung (Gesetzesverordnung Nr. 7/2016) entbinde die italienische Polizei davon, bei Bagatellschäden wie Parkremplern oder Blechschäden zum Unfall zu kommen. Doch gerade ein Polizeiprotokoll verlangten viele Anbieter im Schadensfall. Der ACE rät außerdem, im Zweifel dennoch zu versuchen, die Polizei zu rufen.

Der Club geht davon aus, dass das Gesetz keine Auswirkungen auf die Kfz-Haftplicht, Teil- und Vollkasko des eigenen Autos haben dürfte. Er beruft sich dabei auf den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Denn laut Musterbedingungen für die Kfz-Versicherung in ganz Europa sei nicht vorgeschrieben, dass die Polizei bei Sachschäden geholt werden muss.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare