Gaudi auf dem Wasser: Maritime Festsaison in Müritz Sail

+
Das Fest in Waren an der Müritz kann beginnen. Foto: Bernd Wüstneck

Es gilt mittlerweile als eine Art Markenzeichen für Waren: Die Sail Müritz. Das Fest gibt es bereits seit 2002 und lockt nun wieder aus ganz Deutschland Gäste an.

Waren (dpa/mv) - An der Mecklenburgischen Seenplatte beginnt am Donnerstag wieder die maritime Festsaison in Mecklenburg-Vorpommern. Mit einem Mix aus Wettsegeln, Gaudi auf dem Wasser, Schaustellern und Musik wollen die Veranstalter bis Sonntag Tausende Gäste auf die 15. Müritz Sail locken.

Einbezogen wird auch ein Katamaran- und Surfzentrum in Boek am Südende der Müritz. Als Höhepunkte gelten der Festumzug, Wasserflugzeug-Rundflüge, Konzerte von Bands wie "Irish Coffee" und "Breitling Stompers", Höhenfeuerwerk und Flottenparade.

"Wir wollen dem wunderschönen Hafen einen maritimen Inhalt geben", wie Sprecher Jörg Bludau am Dienstag erklärte. Dabei hoffe man aber auf wärmeres Wetter. Im Vorjahr hatten Sturm und Regen für eine durchwachsene Bilanz der Müritz-Sail gesorgt. So mussten das Höhenfeuerwerk und Regatten abgesagt werden. Die Stadt Waren will am Donnerstag auch die erste der beiden neuen Molen und Wellenbrecher im Hafen in Betrieb nehmen.

Weitere maritime Feste sind im Juni mit der "Haff-Sail" Ueckermünde (Kreis Vorpommern-Greifswald) und danach mit Hafenfesten in Wismar, Greifswald, Wolgast und Zeesboot-Regatten auf dem Fischland-Darß geplant. Als Höhepunkt gilt traditionell Anfang August die Hanse Sail in und um Rostock. Laut Landestourismusverband ziehen die maritimen Volksfeste insgesamt rund zwei Millionen Menschen im Jahr an.

Programm maritimer Feste in MV

Programm Müritz-Sail

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare