Airport-Auto rammt Flugzeug

Entschädigung für Flugverspätung

+
Wenn kein außergewöhnlicher Umstand vorliegt, muss für starke Verspätungen im Regelfall die Airline eine Ausgleichszahlung an Reisende zahlen. Foto: Boris Roessler

Ein Flughafen-Fahrzeug fährt gegen ein Flugzeug und beschädigt es. Dadurch verzögert sich der Abflug um viele Stunden. Muss die Airline den Reisenden eine Entschädigung zahlen? Ein Gericht entscheidet.

Rostock (dpa/tmn) - Bei massiven Flugverspätungen steht Reisenden meistens eine Ausgleichszahlung der Fluggesellschaft zu. Das gilt auch dann, wenn der Grund für die Verspätung die Beschädigung des Flugzeugs durch ein Fahrzeug des Flughafenbetreibers war. Das hat das Landgericht Frankfurt entschieden.

In dem verhandelten Fall war ein Flug von Frankfurt nach Windhoek rund 13 Stunden verspätet. Als Grund führte die Airline an, dass ein nicht ausreichend gesichertes Fahrzeug des Flughafenbetreibers in Frankfurt mit dem Flugzeug kollidiert war. Dadurch seien umfangreiche Reparaturen notwendig geworden.

Sowohl das Amtsgericht als auch das Landgericht sprachen allerdings der klagenden Passagierin eine Ausgleichszahlung zu. Es liege kein außergewöhnlicher Umstand vor, der die Airline von der Zahlungspflicht entbunden hätte (Az.: 2-24 S 51/15). Über den Fall berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare