Allein in die Berge: Route hinterlegen ist Pflicht

+
Wer in den Bergen wandern geht, sollte eine Route hinterlegen, so dass im Notfall eine Nachverfolgung möglich ist. Foto: Wolfgang Kumm

Das große Abenteuer steht bevor: In der nächsten Zeit ist man alleine und ganz ungestört in den Bergen unterwegs. Doch vorher sollten Wanderer ihre Route bei jemand anderem hinterlegen, so dass sie im Notfall auffindbar sind.

Planegg (dpa/tmn) - Bei Solo-Touren in die Berge sollten Wanderer unbedingt bei einem Dritten ihre Route hinterlegen und angeben, zu welcher Zeit sie zurück sein wollen. Nur dann können Bergrettung und Polizei nach einem Unfall zügig nach dem Vermissten suchen, erläutert der Deutsche Skiverband (DSV).

Wanderer tragen sich am besten außerdem immer in Hütten- und Gipfelbüchern ein. Denn auch diese Angaben können Aufschluss über den Aufenthalt eines Vermissten geben.

Generell ist es fast immer besser, mindestens zu zweit statt allein in den Bergen unterwegs zu sein. So kann bei einem Notfall einer Hilfe holen und den Verletzten versorgen. Doch gehen Wanderer auch mal ohne Begleitung auf Tour. Ist das leichtsinnig? Der DSV findet: Die Entscheidung sollte jeder Bergsportler im eigenen Ermessen treffen dürfen. Wichtig ist, die Route und die eigene Kondition abschätzen zu können. Denn oft werde die Bergwacht gerufen, weil Wanderer vor Erschöpfung schlicht nicht mehr weitergehen können.

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare