Lieblingskinder: Elterngefühle können schwanken

+
Auch in einer glücklichen Familie ist es ganz normal, wenn Mama oder Papa das eine ihrer Kinder lieber mögen als das andere. Wichtig ist, das anderweitig auszugleichen. Foto: Patrick Pleul

Viele Eltern glauben, sie müssten ihre Kinder immer gleich lieb haben. Dabei ist es völlig normal, ein Kind etwas mehr zu mögen als das andere und sei es auch nur phasenweise. Dann sollte man aber anderweitig für den Gefühlsausgleich des Geschwisterkindes sorgen.

Hamburg (dpa/tmn) - Obwohl es kein Elternteil zugeben mag: Phasenweise mögen viele ein Kind lieber als das andere. Ein Lieblingskind zu haben, ist aber nichts, wofür Eltern sich schämen müssen. Sie müssen aber aufpassen, dass sich das andere Kind nicht dauerhaft benachteiligt fühlt.

Mutter und Vater sollten es deshalb nicht abtun, wenn ein Kind sagt: "Du hast meinen Bruder lieber". Entscheidend sei immer die Wahrnehmung des Kindes, erklärt Familienforscher Hartmut Kasten in der Zeitschrift "Nido" (Ausgabe Juli 2016).

Fühlt sich ein Geschwisterkind dauernd benachteiligt, können Eltern gegensteuern, indem sie für Ausgleich sorgen. So kann ein Kind beispielsweise ohne Schwester oder Bruder für ein Wochenende zu den Großeltern fahren. Dort bekommt es die volle Zuwendung, ohne sie teilen zu müssen.

Eltern sollten sich außerdem ständige Vergleiche verkneifen. Diese können die Beziehung zwischen den Geschwistern stören. Sätze wie "Dein Bruder kann schon so ordentlich essen" sollten so selten wie möglich fallen.

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare