Hauptversammlung: Aktionäre sollten Rechte nutzen

+
Einmal im Jahr werden Aktionäre zu einer ordentlichen Hauptversammlung eingeladen. Dort kann etwa über die Höhe der Dividende mitentschieden werden. Foto: Arne Dedert

Ob Gewinnbeteiligung, Investitionen oder Entlastung des Vorstands - wer als Aktionär bei Entscheidungen eines Konzerns mitwirken möchte, sollte zur jährlichen Hauptversammlung gehen. Über das Stimmrecht bestimmen jedoch meist Art und Anzahl der Aktien.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Im Mai berufen rund 12 der 30 Dax-Gesellschaften ihre ordentliche Hauptversammlung ein. Wer Aktien in seinem Depot hat, sollte dort - wenn möglich - seine Rechte wahrnehmen und beispielsweise über die Gewinnbeteiligung abstimmen.

Vorausgesetzt, das Unternehmen hat einen Gewinn erwirtschaftet, können Aktionäre mitentscheiden, welcher Teil als Dividende ausgeschüttet und welcher für Investitionen genutzt werden soll. Dafür sollten sich Aktionäre jedoch vorab gut über die aktuelle Situation des Unternehmens informieren und sich zu den einzelnen Tagesordnungspunkten eine Meinung bilden, rät die Aktion "Finanzwissen für Alle" der Fondsgesellschaften.

Wie viel Stimmrecht der Einzelne hat, hängt von der Anzahl seiner Aktien ab. In der Regel geht es auf einer Hauptversammlung neben der Gewinnausschüttung um die Geschäftsentwicklung des zurückliegenden Jahres sowie um Ausblicke. Außerdem können Aktionäre die Arbeit des Vorstandes und des Aufsichtsrates bewerten. Wer nicht zufrieden ist, kann die Entlastung verweigern. Bei der Wahl des Aufsichtsrates sollten Aktionäre auf die Qualifikation und Unabhängigkeit der Bewerber achten, rät der Fondsverband. Denn das Gremium soll die Arbeit des Unternehmensvorstandes überwachen.

Das Mitbestimmungsrecht haben jedoch nicht alle Aktionäre. Wer sogenannte Vorzugsaktien hat, profitiert in der Regel von einer höheren Rendite bei der Dividendenausschüttung. Dafür hat man dann aber kein Stimmrecht. Auch für Inhaber von Fondsanteilen gilt: Sie können nicht aktiv werden. Allerdings vertritt sie die Fondsgesellschaft als Treuhänder.

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare