In drei Phasen: Glücksspielsucht spitzt sich oft zu

+
Ob im Casino oder am Spielautomaten - Glücksspiel wird schnell zur Sucht. Wer sich dazu hingezogen fühlt, sollte sofort reagieren. Foto: Ole Spata

Es ist wie bei jeder Sucht. Am Anfang glaubt man, noch alles unter Kontrolle zu haben. Dann entgleitet einem das ganze Leben. Auch bei Glückspielen kann aus dem gelegentlichen Spaß schnell ein Verhängnis werden. Betroffene sollten sich rechtzeitig Hilfe suchen.

Bern (dpa/tmn) - Fühlen Menschen sich stark zu Glücksspielen hingezogen, sollten sie sich möglichst rasch Hilfe suchen. Denn ist aus der Anziehung bereits eine Sucht geworden, wird es sehr schwer, das Spielen aufzugeben, teilt die Schweizerische Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie mit.

Ein erster Schritt bei einer starken Vorliebe für Glücksspiele kann sein, Verführungen von vornherein aus dem Weg zu gehen. So können sich Spieler etwa bei Casinos sperren lassen.

Glücksspielsucht entwickelt sich typischerweise in drei Phasen: In einer ersten Phase beschränken Spieler ihre Aktivitäten meist auf die Freizeit und gleichen Verluste aus. Gleichzeitig steigen die Kenntnisse über das Spiel und die Risikobereitschaft.

In der daran anschließenden Verlustphase steigt die Spielintensität, und die Spieler brauchen höhere Gewinne, um Gewöhnungseffekte auszugleichen. Es gibt häufig erste familiäre und finanzielle Probleme. In einer dritten Phase schließlich hat der Spieler keinerlei Kontrolle über seine Sucht mehr, und das Glücksspiel wird zum Lebensmittelpunkt.

Psychiater im Netz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare