Galaxy Note 7

Samsung beginnt mit Austausch explodierender Akkus

+
Mehrere Akkus des Galaxy Note 7 waren beim Aufladen überhitzt und teilweise sogar explodiert.

Seoul - Im Desaster um das explosionsgefährdete Smartphone Galaxy Note 7 tauscht der südkoreanische Elektronikhersteller Samsung die defekten Geräte nun nach und nach aus.

Das Austauschprogramm sei auf dem Heimatmarkt in Südkorea und in verschiedenen europäischen Ländern angelaufen, teilte eine Unternehmenssprecherin am Montag mit. Ab Mittwoch gebe es das Angebot auch für Kunden in den USA.

Deutsche Kunden können das Tauschprogramm über ihren Händler oder die Internetseite www.samsung.de in Anspruch nehmen. Verbraucher, die sich bereits telefonisch oder per E-Mail registriert haben, müssen nicht aktiv werden. "Sie werden in Kürze über die weiteren Schritte informiert", heißt es auf der Internetseite des Unternehmens.

Samsung hatte den Verkauf des Galaxy Note 7 Anfang September gestoppt und 2,5 Millionen Geräte zurückgerufen, nachdem einige Exemplare beim Aufladen in Brand geraten waren. Mehrere Fluggesellschaften warnten deshalb davor, das Galaxy Note 7 an Bord zu benutzen. Auch Samsung selbst riet, das Gerät auszuschalten.

Für das Unternehmen ist es extrem wichtig, dass der Austausch reibungslos läuft, damit Kunden nicht zur Konkurrenz wechseln. Das Angebot, übergangsweise auf ein Leihgerät umzusteigen, nutzten bisher nur wenige Besitzer des Galaxy Note 7. Um die betroffenen Geräte vor einem Überhitzen zu schützen, startete Samsung deshalb ein Software-Update, durch das sich der Akku nur noch bis zu 60 Prozent auflädt.

AFP

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare