Bei jeder Mail: Drei-Sekunden-Sicherheitscheck

Vor dem Öffnen von fremden Links und Anhängen in E-Mails sollten sich Nutzer drei grundlegende Fragen stellen. Foto: dpa

Wer fremde Links und Anhänge zu schnell öffnet, kann sich Schwierigkeiten einhandeln. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät Nutzern deshalb dazu, sich bei jeder E-Mail drei grundlegende Fragen zu stellen.

Bonn (dpa/tmn) - Vor allem durch das vorschnelle Klicken auf Links oder das Öffnen von Anhängen in E-Mails werden Computernutzer zu Opfern von Phishing-Betrügern und Schadsoftware.

Deshalb sollte man sich bei jeder Mail drei Sekunden Zeit nehmen, um die elektronische Post kurz zu hinterfragen, rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Drei Fragen gelte es, kurz zu beantworten: Ist der Absender bekannt, ist der Betreff sinnvoll, und erwarte ich gegebenenfalls überhaupt einen Anhang von diesem Absender?

Die Antworten lieferten dann schnell eine relativ gute Grundlage, um zu entscheiden, ob die Mail vertrauenswürdig ist. Ergibt der Check kein stimmiges Bild, raten die Experten, kurzen Prozess zu machen: die Nachricht noch vor dem Öffnen löschen.

BSI zu E-Mail-Sicherheits-Irrtümern

BSI-Tipps zu Spam, Phishing & Co

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare