Neue CD: Avishai Cohen Trio: From Darkness

+
Avishai Cohen Trio: From Darkness

Avishai Cohen Trio: From Darkness (Razdaz/Warner). In der „Ballad For An Unborn“ ist alles enthalten: Ein markantes Thema in der Tradition eines Bill Evans, wobei das Tempo ganz unballadenhaft flott voranschreitet. Konzentrierte Soli von Bass und Drums. Das Pulsieren zwischen vollem Ensemblespiel und zurückgenommenen Passagen.

Der israelische Bassist, der sechs Jahre lang mit Chick Corea arbeitete, legt hier ein reifes Piano-Trio-Album vor, das durch Frische und Energie überzeugt. Das klingt nicht nach dem Album eines Bassmanns, obwohl Cohen sowohl am Kontrabass als auch am E-Bass („From Darkness“!) mächtig hinlangt. Mit dem Drummer Daniel Dor und dem Pianisten Nitai Hershkovits hat er sich Partner auf Augenhöhe gesucht, und gerade im ausbalancierten Ensembleklang hat das Album seine Stärken. Die Einflüsse des Nahen Ostens sind hier nicht so präsent. Dafür gibt’s mit „Abie“ eine dynamische Rumba, einige treibende Fusion-Stücke, etwas Neoromantik („Almah“) und eine intensive Deutung von Chaplins Klassiker „Smile“. - Ralf Stiftel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare