1. wa.de
  2. Hamm

Löhnberg-Kulturförderpreis für Anna Hübsch und „Arto“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Löhnberg Preis Kultur Hamm
Der Dr.-Emil-Löhnberg-Preis wurde gestern in der Musikschule verliehen (von links): Dirk Wenning, Gabi Sutter, Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann, Anna Hübsch mit dem Atelier „Arto“ (1. Preis), Frank Hellmich für die Film- und Fernsehschule (2. Preis), Marion Gay mit ihrer Schreibwerkstatt (3. Platz), Helmut Berger, Bürgermeisterin Monika Simshäuser, Saskia Holsträter und Torsten Cremer von der Stiftung für Kunst- und Kulturpflege der Sparkasse. © Foto: Szkudlarek

HAMM - Anna Hübsch ist mit ihrem Atelier „Arto“ die neue Trägerin des Dr.-Emil-Löhnberg-Kulturförderpreises, der in der Sparte „Kulturelle Bildung für Kinder und Jugendliche“ verliehen wurde. Die mit 2 500 Euro dotierte Auszeichnung wurde ihr am Freitagabend im Saal der Städtischen Musikschule verliehen.

Der zweite Preis (1 500 Euro) ging an die Film- und Fernsehschule (FFS) mit ihrem Leiter Frank Hellmich, der dritte Preis (500 Euro) an Marion Gay für ihre Schreibwerkstatt. Außerdem gab es fünf Anerkennungspreise (je 100 Euro), die an Karin Bartscher, Helmut Berger, Saskia Holsträter, Gabi Sutter und Dirk Wenning gingen.

„Man muss Talente fördern und ihnen die Chance bieten, eigene Ausdrucksformen zu entwickeln“, nannte Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann eines der Ziele, die mit der Ausschreibung in dieser Sparte verbunden sind. Aus Sicht der Stiftung für Kunst- und Kulturpflege der Sparkasse Hamm, für die Vorstandsmitglied Torsten Cremer sprach, sei es mit diesem Preis hervorragend gelungen, die lokale Kulturszene in ihren vielfältigen Ausprägungen zu unterstützen.

„Hochspannend, lehrreich und unterhaltsam“ waren die Jurysitzungen nach Auskunft deren Vorsitzender, Bürgermeisterin Monika Simshäuser. Die Begründungen der Jury trugen die Fachpreisrichterinnen Brigitte Schorn und Sara Braun vor: Das Atelier „Arto“ von Anna Hübsch überrage die übliche Vorstellung eines Ateliers, indem es in seiner Offenheit praktisch jedem zugänglich sei.

Die FFS wurde für ihr Projekt „Act-4-Job“ ausgezeichnet, das Jugendliche bei der Frage unterstützt, was sie nach der Schule machen sollen. Marion Gay führe Schüler aller Altersklassen spielerisch zum Schreiben hin. - san

Auch interessant

Kommentare