Gift im Futter: Hund verendet qualvoll

HAMM - Der Zwergpinscher „Maja“ hatte keine Chance: Etwa 90 Minuten, nachdem das vier Jahre alte Tier vergiftetes Hundefutter gegessen hatte, verendete es qualvoll in der Praxis eines Tierarztes in Bönen, der an diesem Tag Notdienst hatte.

Das vermeintliche Hundefutter hatten Unbekannte im vorderen Bereich der Moltkestraße in Pelkum ausgestreut, wo der Hund der Familie Mantke es am Sonntagmorgen gegen 10.30 Uhr zu sich nahm.

Eine halbe Stunde später habe das Tier dann Krämpfe bekommen, berichteten die Hundebesitzer gestern. Daraufhin sei man mit ihm zum Tierarzt gefahren. „Er konnte ,Maja’ aber auch nicht mehr helfen. Unser Hund hatte sehr schnell wirkendes Gift gegessen.“

 Offensichtlich handelt es sich – zumindest bislang – um einen Einzelfall. Denn nach Angaben der Polizei liegt bisher nur die Anzeige der Familie Mantke vor. Diese rät dennoch allen Hundebesitzern im Umfeld der Moltkestraße zur Vorsicht. - stg

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare