Erweiterung der ZUE: OB will schnell auf Bezirksregierung zugehen

+
Dieses Kasernengebäude will die Stadt nutzen.

Hamm - Im Hammer Rathaus traf am Donnerstag ein Brief von NRW-Innenminister Ralf Jäger ein, der Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann die Unterstützung für eine Bewerbung der nochmaligen Erweiterung der Zentralen Unterbringungseinrichtung des Landes in den Newcastle-Barracks in Aussicht stellt.

Eine Erweiterung auf bis zu 1900 Plätze ist angedacht. „Wir nehmen das jetzt zum Anlass, so schnell wie möglich Kontakt zur Bezirksregierung Arnsberg aufzunehmen“, sagte der OB. 

Im ersten Schritt werde es darum gehen, die Planungskosten bewilligt zu bekommen. Auch wolle die Stadt zügig über die notwendigen Neubauten sprechen.

Eine weitere Frage sei die Gestaltung der Mensa. Für die Erweiterung der vorhandenen Mensa hat die Bezirksregierung gerade erst ihre Zusage erteilte. Dieser Erweiterungsabschnitt beziehe sich aber auf die derzeit im Bau befindlichen rund 300 neuen Wohnplätze. Damit reiche die Kapazität für rund 1100 Asylbewerber, nicht jedoch für bis zu 1900 Flüchtlinge, die pro Tag hier ihre Mahlzeiten einnehmen sollen. „Wie wir das lösen, weiß ich zur Stunde noch nicht. Möglicherweise werden wir noch ein zweites, ganz neues Mensagebäude benötigen“, sagte Hunsteger-Petermann. Auch darüber müsse jetzt schnell gesprochen werden. 

Stadt will freistehende Kasernengebäude nutzen

Unterdessen will sich die Stadtverwaltung auch um eine kurzfristige Zusage vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) für das freistehende alte Kasernengebäude an der Ecke Schützenstraße/Ludwig-Teleky-Straße bemühen. Noch in diesem Jahr soll hier eine städtische Asylbewerberunterkunft mit rund 200 Plätzen entstehen. „Wir benötigen diese Kapazität zusätzlich zu den 250 Wohnplätzen, die im ehemaligen Glunz-Dorf entstehen“, sagte der Oberbürgermeister. Sobald die Ruhrgebiets-Großstädte, die ihre Aufnahmequote bislang nicht erfüllt hatten, bei 100 Prozent angekommen sind, werden auch in Hamm wieder neue Flüchtlinge ankommen.

Lesen Sie auch:

Platz für 300 weitere Flüchtlinge: ZUE wird erweitert

Flüchtlingsunterkunft im Ex-Glunz-Dorf: Stadt hat Interesse am Fitness-Studio

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare