1. wa.de
  2. Hamm

Diskussion über Chancengleichheit

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Teilnehmerinnen des „Mine Maz“-Projekts bei ihrem Besuch in Köln. ▪
Die Teilnehmerinnen des „Mine Maz“-Projekts bei ihrem Besuch in Köln. ▪ © pr

HERRINGEN ▪ Für die jungen Teilnehmerinnen des im Rahmen von „Stärken vor Ort“ geförderten „Mine Maz“-Projekts war es ein weiterer Höhepunkt: Nach einem Filmdreh in Hamm und zwei Interviews im zuständigen Ministerium waren sie in Begleitung von Gülperi Cengiz (Regionale Arbeitsstelle) und Frank Hellmich (Film- und Fernsehschule Hamm) nach Köln gereist. Und auch beim dortigen WDR stand die „Chancengleichheit von Mädchen mit Migrationshintergrund in Beruf und Alltag“ im Mittelpunkt.

Sehr interessant war für die Jugendlichen ein Gespräch mit dem bekannten Radiomoderator Uwe Schulz. Er unterstrich die große Bedeutung von einem derartigen interkulturellen Medienprojekt. Ferner betonte er, dass sich auch der WDR aktuell damit beschäftige, eine breitere Öffnung für Mitarbeiter mit Zuwanderungsgeschichte zu erreichen. „Wir bilden jährlich bis zu 80 Jugendliche in den verschiedenen Bereichen wie Licht-, Kamera- und Tontechnik aus. Also traut euch und bewerbt euch hier auf eine Ausbildungsstelle.“ Darüber hinaus habe man auch Praktikumsstellen zu vergeben, so Schulz, der den Mädchen anbot, weiter mit ihnen in Kontakt zu bleiben.

Ein weiterer Höhepunkt des Besuchs war ein Blick hinter die Kulissen von Sendungen wie Cosmo-TV, Presseclub, Servicezeit und „Hart aber Fair“. Hier stellten die Mädchen, Talkshow-erfahren wie sie bereits sind, eine mögliche Debatte zum Thema „Chancengleichheit“ nach und schwärmten davon, wie toll es wäre bei einer Show diesen Formats mitwirken zu können. „So konnten sie erneut ihre Ziele im Hinblick auf ihre Lebens- und Bildungsplanung überdenken und aktualisieren“, freute sich Cengiz. ▪ WA

Auch interessant

Kommentare