Auf Bahnübergang steckengeblieben

Zug rammt Auto - Fahrerin entgeht nur knapp dem Tod

+
Unfälle an Bahnübergängen sind häufig: Erst vor wenigen Wochen stieß ein Zug mit einem LKW bei Königsbronn zusammen. 

Genthin - Eine 62-Jährige ist an einem Bahnübergang in Sachsen-Anhalt aus ihrem liegengebliebenen Auto gerade noch rechtzeitig befreit worden, kurz bevor ein Zug den Wagen vollständig zerstörte.

Die Frau war an dem Bahnübergang in Genthin (Jerichower Land) aus Versehen auf die Gleise abgebogen, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Dort sei sie am späten Freitagnachmittag steckengeblieben und von Polizisten einer zufällig hinter ihr fahrenden Streife befreit worden. Wenige Augenblicke später habe ein Regionalexpress Totalschaden an ihrem Auto verursacht. 

Der Schaden am Zug wurde auf etwa 140 000 Euro geschätzt. Die Bahnstrecke zwischen Genthin und Brandenburg war für mehrere Stunden voll gesperrt.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare