Studie 

USA rechnen mit deutlich mehr Hitzetoten durch Klimawandel

+
Die Jahre mit den fünf heißesten Sommern seit 1500 lagen alle nach dem Jahr 2000. Foto: Peter Steffen

Washington - Die USA rechnen als Folge des Klimawandels mit deutlich mehr Hitzetoten im nächsten Jahrzehnt. Das geht aus einer Studie hervor, die die Regierung von Präsident Barack Obama in Washington veröffentlich hat.

Laut einem Rechenmodell könnten demnach im Jahr 2030 bis zu 11 000 Menschen mehr an den gesundheitlichen Folgen von extremer Hitze sterben. Für das Jahr 2100 geht die Prognose von 27 000 Toten zusätzlich aus.

Auch in Deutschland drohen mittelfristig mehr Gesundheitsbeeinträchtigungen bis hin zu deutlich mehr Hitzetoten. Die Jahre mit den fünf heißesten Sommern seit 1500 lagen alle nach dem Jahr 2000. Besondere Hitzewellen gab es 2003 in Europa mit 70 000 Toten und Ernterückgängen sowie 2010 in Westrussland mit 55 000 Toten und Waldbränden.

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare