Horrende Rechnung

Telefonabzocker hält Rentnerin 56 Stunden in der Leitung

Madrid - Einer besonders dreisten Masche von Telefonabzocke ist eine 68-jährige Rentnerin in Spanien zum Opfer gefallen. Sie wollte ihrem Sohn unbedingt zu einem Job verhelfen und muss nun blechen.

Extremer Fall von Telefonabzocke in Spanien: Betreiber einer Nummer mit teurem Sondertarif haben eine Rentnerin angeblich 56 Stunden lang ununterbrochen an der Strippe gehalten. Der Fall wurde von der spanischen Verbraucherschutz-Organisation Thader am Mittwoch öffentlich gemacht. Die 68 Jahre alte Frau habe eine Telefonrechnung in Höhe von rund 1400 Euro bekommen, hieß es.

Die Rentnerin habe ihrem seit Jahren arbeitslosen 36-jährigen Sohn, der deshalb stark depressiv geworden sei, unbedingt eine Stelle besorgen wollen. Sie habe die Nummer einer vermeintlichen Jobvermittlungsfirma im Fernsehen gesehen und sofort angerufen, erzählte Thader-Präsidentin Juana Pérez. In der Hoffnung, ihr Ziel zu erreichen, habe sich die verzweifelte Frau über zwei Tage lang hinhalten lassen und sich unter anderem mit koffeinhaltigen Getränken wachgehalten.

Pérez erzählte vor Journalisten, die skrupellosen Gesprächspartner hätten der in Murcia im Osten Spaniens lebenden Frau damit gedroht, sie habe nur diese eine Chance und dürfe daher auf keinen Fall auflegen. Den heiß ersehnten Job für ihren Sohn bekam sie nicht. Für die Frau, die mit einer bescheidenen Rente auskommen und damit auch die Rechnungen ihres Sohnes bezahle, habe man bei der Telefongesellschaft zumindest einen „beträchtlichen Zahlungsnachlass“ erreichen können.

Auch hierzulande versuchen Betrüger immer wieder per Telefon oder SMS Geld zu erbeuten. Hier erfahren Sie, wie man sich davor schützen und dagegen wehren kann.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare