Fall in Mecklenburg-Vorpommern

Stallpflicht wegen Vogelgrippe am Bodensee

+
Eine Tierärztin bereitet im Diagnostikzentrum des Staatlichen Tierärztlichen Untersuchungsamtes in Aulendorf (Baden-Württemberg) die Untersuchung einer verendeten Reiherente vor. Foto: Felix Kästle

Stuttgart/Konstanz (dpa) - Nach dem Nachweis der Vogelgrippe am Bodensee müssen zahlreiche Betriebe ihr Geflügel im Stall einsperren. "Der Erlass geht noch heute raus", sagte eine Sprecherin des Landwirtschaftsministeriums in Stuttgart.

Gelten soll die behördliche Anordnung zunächst drei Monate lang in einem Bereich von rund 1000 Metern vom Bodenseeufer und bis zu 500 Meter vom Rheinufer aus.

Gesonderte Kontrollen über die Einhaltung gebe es nicht, sagte die Sprecherin weiter. "Das ist ja auch im Sinne der Landwirte, die Tiere zu schützen." Wenn jemand sich nicht daran halte und etwa von Bürgern gemeldet würde, sei das eine Ordnungswidrigkeit. "In den letzten Jahren hat das aber immer gut funktioniert."

Am Bodensee war am Mittwoch bei Wildvögeln die gefährliche Variante vom Typ H5N8 der Vogelgrippe nachgewiesen worden. Nach Schätzung des Ministeriums wurden in der gesamten Region - also auch in Österreich und der Schweiz - zwischen 70 und 100 tote Vögel gefunden.

Indessen hat die Vogelgrippe auch Mecklenburg-Vorpommern erreicht. Bei einer toten Reiherente, die auf der Insel Riems bei Greifswald gefunden wurde, sei das Virus H5N8 nachgewiesen worden, teilte Agrarminister Till Backhaus (SPD) in Schwerin mit. Außerdem bestehe bei mehreren anderen toten Vögeln der Verdacht, dass sie ebenfalls mit der hochansteckenden Form der Geflügelpest infiziert waren. Die Tiere wurden auf den Ostsee-Inseln Greifswalder Oie und Ruden gefunden. Die Untersuchungsergebnisse sollen noch heute vorliegen.

Backhaus verhängte daraufhin für Geflügelhaltungen im ganzen Land die Stallpflicht. Sie gilt von Montag an. Zuvor waren in Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg, Westpolen, Österreich und der Schweiz schon Hunderte Wildvögel an der Geflügelpest verendet. Ungarn meldete Ausbrüche auf zwei Geflügelfarmen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare