Zwischenfälle an Silvester

Sex- und Raub-Attacken mitten in Köln: 35 Opfer in einer Nacht?

Köln - In der Silvesternacht ist es in Köln zu zahlreichen Übergriffen mitten in der Stadt gekommen. Opfer wurden sexuell angegriffen und ausgeraubt. Es gab nun erste Festnahmen.

Die Polizei hat in der Nähe des Kölner Hauptbahnhofs fünf Männer festgenommen, die Frauen bedrängt und Reisende bestohlen haben sollen. Derzeit werde geprüft, ob sie auch für eine Reihe ähnlicher Übergriffe in der Silvesternacht verantwortlich sind, teilten die Beamten am Sonntag mit.

Zum Jahreswechsel hatte eine Gruppe mit einer ähnlichen Masche Geldbörsen und Telefone in Köln gestohlen. Im Getümmel rund um den Dom und am Bahnhof sollen sie Frauen zur Ablenkung umzingelt und angefasst haben. In einigen Fällen wurden die Frauen nach Polizeiangaben auch unsittlich berührt.

Wie die Bild berichtet, haben bereits mehr als 30 Menschen Anzeige erstattet. Sie sollen teils an den Brüsten und im Intimbereich betatscht worden sein. Eine Frau sei nach eigenen Aussagen so hart angegangen worden, schreibt die Bild, dass ihre Strumpfhose und Slip zerrissen wurden. Möglicherweise ein Ablenkungsmanöver für die Raub-Übergriffe. Der Express berichtet sogar von 35 Betroffenen.

Dem Express schildert eine Kölnerin in drastischen Worten: "Wir liefen dann durch diese Männergruppe. Es tat sich eine Gasse auf, durch die wir liefen. Plötzlich spürte ich eine Hand an meinem Po, dann an meinen Brüsten, schließlich wurde ich überall begrapscht. Es war der Horror. Obwohl wir schrien und um uns schlugen, hörten die Typen nicht auf. Ich war verzweifelt und glaube, dass ich rund 100 Mal auf den knapp 200 Metern angefasst wurde."

Nach der Silvesternacht richteten die Beamten eine Ermittlungsgruppe ein. Sie wertet Videoaufnahmen aus.

dpa/mm

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion