27-Jähriger in U-Haft

La Palma: Deutscher soll schuld am Inferno sein

+
Bei den Löscharbeiten kam ein Forstarbeiter ums Leben.

Santa Cruz de La Palma - Ein Feuer hat auf der Kanaren-Insel La Palma weite Teile eines Naturparadieses dem Erdboden gleichgemacht. Schuld ist allem Anschein nach ein Deutscher.

Der 27-jährige Deutsche, der ein verheerendes Feuer auf der Kanaren-Insel La Palma verursacht haben soll, ist in Untersuchungshaft genommen worden. Der zuständige Ermittlungsrichter in Los Llanos de Aridane im Westen der spanischen Insel habe nach Anhörung des laut Polizei geständigen Mannes U-Haft ohne Anrecht auf Kaution angeordnet, teilte das Landgericht der Kanaren am Samstag mit.

Forstarbeiter stirbt bei Löscharbeiten

Aus der Luft werden die Brände bekämpft.

Bei der Bekämpfung der Flammen war ein Forstmitarbeiter ums Leben gekommen. Die seit Mittwoch wütenden Flammen hatten am Samstag nach Angaben der Behörden bereits knapp 4000 Hektar Pinienwald zerstört - eine Fläche, die größer als die Nordseeinsel Pellworm ist. In den Gemeinden El Paso und Fuencaliente wurden 2500 Anwohner in Sicherheit gebracht. Touristen waren bisher nicht direkt betroffen.Dem Deutschen werde aufgrund seiner eigenen Aussage „grobe Fahrlässigkeit“ zur Last gelegt, berichtete die Nachrichtenagentur efe unter Berufung auf Justizkreise. Nach Angaben der paramilitärischen Polizeieinheit „Guardia Civil“ (Zivilgarde) hatte der mutmaßliche Aussteiger zugegeben, nahe der Gemeinde El Paso unweit des Naturparks Cumbre Vieja im Freien seine Notdurft verrichtet und das benutzte Klopapier angezündet zu haben.

Der Deutsche war am Mittwochnachmittag kurz nach Ausbruch des Feuers an einer Landstraße festgenommen und verhört worden. Er lebte laut Medien in einer Höhle. Nach Medienschätzungen droht ihm eine Haftstrafe von mindestens sechs bis zwölf Monaten.

Flammen bereiten sich langsamer aus

Die Flammen breiteten sich unterdessen seit Freitagabend langsamer aus. Das sei „eine gute Nachricht“, erklärte die auf die Insel geflogene spanische Umweltministerin Isabel García Tejerina. „Am Sonntag sollen die Temperaturen sinken, das wird für die Löscharbeiten gut sein“, sagte sie am Samstag vor Journalisten.

Nach Angaben des Notdienstes bekämpften am Samstag 350 Feuerwehrmänner, Forstmitarbeiter und Soldaten unter Einsatz von neun Hubschraubern und drei Löschflugzeugen in einer hügeligen und schwer zugänglichen Gegend die Flammen. Die hohen Temperaturen, die niedrige Luftfeuchtigkeit und starke Winde erschwerten ihre Arbeit.

Am Freitagabend waren die Flammen der 5000-Einwohner-Gemeinde Villa de Mazo im Südosten der Insel bedrohlich nahegekommen. Häuser seien aber nicht mehr in Gefahr, eine Evakuierung nicht nötig, sagte Bürgermeister José Pestana.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare