Getöteter Landwirt

Obdachloser unter Mordverdacht: "Wollte ihn nur um Geld bitten"

+
Der Angeklagte am Dienstag vor dem Landgericht Rottweil.

Rottweil - Ein Obdachloser betritt einen Hofladen in Baden-Württemberg. Wenig später ist der Inhaber tot. Der Mord-Verdächtige stellt seinen Tod nun als Unfall dar.

Im Prozess um den Mord an einem Landwirt in Baden-Württemberg hat der Angeklagte den Tod des Mannes als Unfall dargestellt. Beim Verfahrensauftakt vor dem Landgericht Rottweil erklärte der 61-Jährige, er sei von dem Opfer des ihm angelasteten Überfalls auf einen Hofladen angegriffen worden. Dann seien beide im Gerangel gestürzt, woraufhin der 38 Jahre alte Landwirt die tödlichen Verletzungen mit einem Messer erlitten habe. „Ich habe den Mann nicht angegriffen. Ich wollte nicht, dass er stirbt. Ich wollte ihn nur um ein bisschen Geld bitten“, sagte der Beschuldigte.

Der Staatsanwalt warf dem Angeklagten vor, bei dem Überfall den Tod des Landwirts mindestens in Kauf genommen zu haben. So soll der Angeklagte den 38-Jährigen mit einem Fleischermesser erstochen haben, um an das Geld aus dem Hofladen zu gelangen. Der Landwirt starb noch am Tatort. Der Obdachlose flüchtete, wurde nach kurzer Zeit aber festgenommen. Weitere Verhandlungstermine sind bis in den Mai hinein festgelegt

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare