777 Mängel bei Maschine

MH370: Angehörige von Passagier verklagen Flugzeugbauer Boeing

+
Zwei Jahre nach dem Verschwinden der Boing MH370 reicht erstmals eine Familie Klage in den USA gegen den Flugzeugbauer ein.

Montreal - Zwei Jahre nach dem Verschwinden der Boing wird erstmals in den USA eine Klage eingereicht. Das Flugzeug soll 777 Mängel aufgewiesen haben. Angehörige eines Passagiers fordern eine Entschädigung.

Hinterbliebene haben kurz vor dem zweiten Jahrestag des Verschwindens von Flug MH370 am Dienstag erstmals in den USA eine Klage gegen den Flugzeugbauer Boeing eingereicht. Die Familie des US-Passagiers Philip Wood argumentiert, dass die Boeing 777 Mängel aufgewiesen habe, und verlangt eine Entschädigung, wie aus den kürzlich veröffentlichten Gerichtsdokumenten hervorgeht.

So habe eine Technologie gefehlt, um das Flugzeug in Echtzeit zu lokalisieren. Zudem seien die Flugschreiber unter Wasser nicht zu orten gewesen. Den Angaben zufolge wurde die Klage in der vergangenen Woche bei einem Gericht in Chicago eingereicht, wo der Boeing-Konzern seine Zentrale hat. Flug MH370 war am 8. März 2014 auf dem Flug von Kuala Lumpur nach Peking mit 239 Menschen an Bord aus bislang ungeklärter Ursache von den Radarschirmen verschwunden. Experten vermuten, dass die Passagiermaschine vom Kurs abwich und nach stundenlangem Flug mit leerem Tank in den südlichen Indischen Ozean stürzte.

Flug MH370: Chronologie einer Suche

Flug MH370: Chronologie einer Suche

Trotz einer großangelegten Suchaktion wurde das Flugzeugwrack aber bisher nicht gefunden. Unmittelbar vor Ablauf einer Zweijahresfrist, nach der Schadenersatzansprüche bei Flugunfällen verjähren, wurden in den vergangenen Tagen Klagen im Namen von mehr als hundert Angehörigen unter anderem in den USA, Malaysia, China und Australien eingereicht. Die von Australien koordinierte Suche im Indischen Ozean soll nach bisherigen Planungen im Juli eingestellt werden, falls sie bis dahin keine neuen Ergebnisse bringt.

Die australische Regierung und Malaysias Ministerpräsident Najib Razak erklärten zum Jahrestag des MH370-Unglücks jedoch, sie seien nach wie vor "hoffnungsvoll", das Wrack doch noch aufzuspüren. Bisher wurde nur eine Flügelklappe der Maschine im Juli 2015 auf La Réunion angeschwemmt. Zwei weitere Wrackteile, die in den vergangenen Tagen gefunden worden waren, müssen noch von den Experten analysiert werden.

AFP

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare