Schockierende Tat

Mädchen (3) in Flüchtlingsheim sexuell missbraucht

Kamen - Schockierende Tat: In einem Flüchtlings-Heim in Kamen (Nordrhein-Westfalen) wurde ein Mädchen (3) sexuell missbraucht.

Wie die Polizei Unna mitteilt, wurde am Montag gegen 21.15 Uhr eine Streitigkeit in der kommunalen Asylbewerber-Unterkunft Mausegatt gemeldet. In der Unterkunft brachten die Polizisten in Erfahrung, dass ein Bewohner mit einem dreijährigen, syrischen Mädchen gespielt hatte. Während die Mutter in der Küche das Essen zubereitete, soll der Mann das Mädchen sexuell missbraucht haben.

Der 35-jährige pakistanische Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen und am Dienstag einem Richter vorgeführt. Dieser ordnete die Untersuchungshaft des Beschuldigten an. Die Ermittlungen zu diesem Missbrauchs-Fall dauern an.

Liebe Leserinnen und Leser, wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit. Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikel zum Thema äußern.

pm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion