Staatsschutz eingeschaltet

Kinderwagen brennen in Hausflur - 15 Verletzte

+
Bei dem Brand haben in der Nacht zum Sonntag 15 Menschen eine Rauchgasvergiftung erlitten, unter ihnen sechs Kinder.

Gelsenkirchen - Kinderwagen stehen in Gelsenkirchen in Flammen. Rauch zieht durch das ganze Treppenhaus. 15 Menschen kommen leicht verletzt in Krankenhäuser.

Beim Brand eines auch von Flüchtlingen bewohnten Mehrfamilienhauses in Gelsenkirchen sind in der Nacht zum Sonntag 15 Menschen von Rauchgasen leicht verletzt worden, darunter sechs Kinder. Flüchtlinge kamen nicht zu Schaden. Die Feuerwehr brachte zahlreiche Menschen über Drehleitern aus Fenstern und vom Dach des Nebenhauses in Sicherheit. Auch aus dem Treppenhaus wurden Menschen gerettet. Dort hatten nach Angaben der Polizei mehrere Kinderwagen gebrannt. Polizisten konnten das Feuer mit einem Handlöscher ersticken.

Brandermittler der Polizei begannen noch am Sonntag mit der Ursachenforschung. Es gebe derzeit keine Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund, sagte ein Polizeisprecher am Nachmittag. Der Staatsschutz sei dennoch eingeschaltet worden.

In dem Haus leben rund 60 Menschen, rund die Hälfte von ihnen sind Flüchtlinge. Sie leben seit Anfang Dezember in dem Haus. Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski (SPD) und Polizeipräsidentin Anne Heselhaus-Schröer besuchten am Sonntagvormittag den Brandort und sprachen mit Bewohnern. Die unverletzten Bewohner konnten bereits am Sonntag wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

dpa

 

Liebe Leserinnen und Leser, wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist.

Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit.

Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikel zum Thema äußern.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion