82-Jähriger bricht in Bank zusammen

Keiner hilft dem Sterbenden: Das sind die Konsequenzen

+
Fall von unterlassener Hilfeleistung

Essen - Die Polizei in Essen sucht weiter nach vier Bankkunden, die einem zusammengebrochenen alten Mann nicht geholfen haben. Was den Passanten nun droht:

Zurzeit würden Bilder einer Überwachungskamera ausgewertet, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Gesucht würden sowohl Männer als auch Frauen. „Gegen sie läuft ein Strafverfahren wegen unterlassener Hilfeleistung“, sagte der Polizeisprecher. „Wir sind sicher, dass wir die Personen zeitnah finden.“

Der Rentner war am 3. Oktober im Vorraum einer Bankfiliale zusammengebrochen und später gestorben. Nacheinander kamen vier Kunden, um Geld zu ziehen oder Überweisungen zu tätigen. Den Sterbenden beachteten sie nicht, obwohl er mitten im Raum lag. Erst ein fünfter Kunde holte Hilfe. Der erschütternde Fall wurde erst jetzt öffentlich gemacht.

Wer angesichts eines Notfalls bewusst wegschaut, macht sich wegen unterlassener Hilfeleistung strafbar und muss im schlimmsten Fall mit einer Haftstrafe rechnen. Paragraf 323c des Strafgesetzbuches stellt klar: „Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.“

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare