US-Russe verurteilt

150 Jahre Haft wegen Vergewaltigung Minderjähriger

Sacramento - Im US-Bundesstaat Kalifornien ist am Montag ein 58-jähriger Mann zu 150 Jahren Haft wegen der Vergewaltigung eines zwölfjährigen Mädchens verurteilt worden.

Der Mann, der über die russische und die US-Staatsbürgerschaft verfügt, hatte dem Mädchen nach der Vergewaltigung 2009 in Russland gedroht, es zu enthaupten und mit seinem Kopf Fußball zu spielen. Richter Otis Wright aus Los Angeles nannte den Täter den "ultimativen Feind".

Yusef Abramov reiste mehrfach nach Russland und missbrauchte dort Minderjährige. Als er dachte, einige der Mädchen hätten ihn verraten, kam er mit zwei Komplizen wieder, mit denen er die Mädchen dann erneut vergewaltigte. Im April 2014 wurde Abramov nach gemeinsamen US-russischen Ermittlungen in Los Angeles verhaftet. Nach einem viertägigen Prozess gestand er im November 2015 die Taten.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine 45-jährige Haftstrafe für Abramov gefordert, Richter Wright verhängte aber 150 Jahre. Zur Begründung gab er an, die Mädchen müssten sicher sein können, dass ihr Peiniger niemals freikomme.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare