Attacke mit dem Baseballschläger

Horror-Clowns in Österreich: Jugendliche schwer verletzt

+
Horror-Clowns treiben nun auch in Österreich ihr Unwesen.

Villach/Mürzzuschlag/Schwaz - Auch in Österreich treiben die gruseligen Clowns ihr Unwesen. Bei Attacken am Wochenende verletzten sie drei Menschen schwer.

Update vom 26. Oktober 2016: Auf Whatsapp kursiert derzeit eine Kettenmail, die vor einer „Säuberung“ warnt, die Horror-Clowns an Halloween planen. Das sagt die Polizei zur Horror-Clown-Nachricht.

Bei Attacken durch sogenannte Horror-Clowns sind in Österreich seit dem Wochenende drei Menschen ernsthaft verletzt worden. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, verletzte sich bereits am Montagabend in Mürzzuschlag in der Steiermark eine 16-Jährige, die von einem Clown in einer Tiefgarage angegriffen wurde, auf der Flucht vor dem Verkleideten. Sie musste demnach im Krankenhaus behandelt werden. 

In Villach in Kärnten stürzte den Angaben zufolge am Sonntagabend eine 16-jährige Joggerin in einen Graben und verletzte sich schwer, als ein Clown sie erschreckte. Auch sie sei in eine Klinik gekommen. Bereits in der Nacht auf Sonntag griffen demnach drei Maskierte einen 19-Jährigen in Schwaz in Tirol an und verletzten ihn mit einem Baseballschläger. 

Seit geraumer Zeit häufen sich in Deutschland und anderen Ländern Vorfälle mit sogenannten Horrorclowns, die Passanten erschrecken, sie teilweise aber auch mit Baseballschlägern oder Messern verfolgen und mitunter verletzen. In den USA gab es bereits ein Todesopfer. In einigen Fällen wehrten sich Opfer bereits mit Schlägen oder Reizgas. Die Polizei in Deutschland warnt allerdings vor Selbstjustiz und ruft dazu auf, die Vorfälle zu melden. 

afp

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare