Am Bombo-Strand

Hai attackiert Surfer in Australien

+
In Australien kommt es immer wieder zu Hai-Angriffen.

Sydney - Vor der Küste Australiens ist es erneut zu einem Hai-Angriff gekommen. Ein junger Surfer war von dem Tier schwer verletzt worden.

Beim Surfen im Südosten Australiens ist ein 22-Jähriger von einem Hai angegriffen worden. Der Vorfall habe sich 100 Meter vom Strand entfernt ereignet, teilte die Polizei des Bundesstaates New South Wales am Donnerstag mit. Demnach ereignete sich der Vorfall am sogenannten Bombo-Strand knapp 120 Kilometer südlich von Sydney.

Der Mann sei nach dem Angriff von einem Freund an den Strand gebracht worden. Laut der Zeitung Sydney Morning Herald erlitt er schwere Oberschenkelverletzungen. Zwei zufällig am Strand anwesende Krankenschwestern hätten bis zur Ankunft der Rettungskräfte den massiven Blutverlust eingedämmt und dem Mann so das Leben gerettet.

Nach vermehrten Haiangriffen vor dem australischen Bundesstaat New South Wales hatten die dortigen Behörden im vergangenen Jahr Präventionsmaßnahmen verhängt. Dazu zählen der Einsatz von Drohnen, die die Bewegungen der Raubfische aufzeichnen sollen, und von Bojen mit Sonartechnik. In New South Wales wurden im vergangenen Jahr 14 Haiangriffe gezählt, ein japanischer Surfer wurde tödlich verletzt. Im Vorjahr hatte es in dem Bundesstaat nur drei Angriffe gegeben.

Auch im Bundesstaat Queensland stieg die Zahl der Haiangriffe an: 2015 wurden vier Menschen verletzt, 2014 gab es dagegen nur einen Vorfall. Experten zufolge liegt die Zunahme von Haiangriffen daran, dass immer mehr Menschen Wassersport betreiben, während die Haie immer näher an die Ufer schwimmen.

AFP

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare