Ladenbesitzer alarmierte die Polizei

Evakuierung in Bremen: 19-Jähriger doch nicht tatverdächtig

Bremen - Nach der Räumung eines Einkaufszentrum in Bremen wegen einer verdächtigen Person wurde ein 19-Jähriger Algerier festgenommen. Jetzt scheint er doch nicht für den Einsatz verantwortlich zu sein.

Der 19-jährige Mann, der am Mittwoch aus einer Psychiatrie entwichen ist, ist nach neuen Erkenntnissen wohl nicht für den Polizeieinsatz in einem Bremer Einkaufszentrum verantwortlich. Das Gebäude war am Mittwoch geräumt worden, weil einem Ladenbesitzer ein verdächtiger Mann aufgefallen war. Wegen der treffenden Beschreibung des Zeugen war die Polizei zunächst davon ausgegangen, dass es sich dabei um den Gesuchten aus dem niedersächsischen Bassum handelte.

Nach der Festnahme des 19-Jährigen habe dieser jedoch glaubhaft versichert, an dem Tag nicht in dem Einkaufszentrum gewesen zu sein, bestätigte ein Polizeisprecher aus Diepholz. Zuerst hatte der „Weser-Kurier“ darüber berichtet. „Zu 100 Prozent können wir natürlich nicht sicher sein“, sagte der Sprecher. Der 19-Jährige ist inzwischen wieder auf freiem Fuß und an seinen Wohnort im Landkreis Diepholz zurückgekehrt.

Ob nun nach einem weiteren Verdächtigen gefahndet wird, war zunächst offen. „Fakt ist, dass der Verdächtige aus dem Kaufhaus keine Ordnungswidrigkeit, geschweige denn eine Straftat begangen hat“, sagte ein Sprecher der Bremer Polizei. Einen Grund zur Fahndung gebe es deshalb nicht. Der Zeuge hatte den Beamten gesagt, der Verdächtige in dem Kaufhaus sei hektisch auf und ab gelaufen, habe ständig in seinen Rucksack geschaut und diesen oft abgelegt.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare