Stein diente der Wissenschaft

Bordstein begradigt: Forscher sind entsetzt

+
Seit den 1970er Jahren wurde die Veränderung an dem Bürgersteig, anschauliches Indiz für die tektonischen Kräfte der darunter verlaufenden Hayward-Verwerfung, von Seismologen fotografiert und vermessen.

Hayward - Für die einen ist es ein Stolperstein, für die anderen ist es ein wichtiges Forschungs-Objekt. Besser gesagt: war. Die Begradigung einer Bordsteinkante wurde für Seismologen Stein des Anstoßes.

Mit einer simplen Bordsteinbegradigung hat die Verwaltung der kalifornischen Stadt Hayward Erdbebenforscher gegen sich aufgebracht. Für die Behörden war der Bürgersteig mit einer hervorstehenden Kante eine mögliche Stolperfalle, die repariert werden musste. Für die Seismologen hatte die unebene Straßenecke allerdings hohen wissenschaftlichen Wert: Sie war ein anschauliches Indiz für die tektonischen Kräfte der darunter verlaufenden Hayward-Verwerfung.

Über Jahrzehnte hinweg bewegte sich die Bordkante an einer Bruchlinie in die entgegengesetzte Richtung. Seit den 1970er Jahren wurde die Veränderung an dem Bürgersteig von Seismologen fotografiert und vermessen. Auch Lehrer und Schüler pilgerten zu der Straßenecke. „Ich bin überrascht“, erklärte der Erdbebenforscher David Schwartz von der Bundesbehörde US-Geological Survey (USGS) am Donnerstag dem Lokalsender NBC. Er hätte nicht damit gerechnet, dass die Stadt den Bordstein reparieren würde.

Nach Angaben der Stadt wusste die Straßenbehörde nichts von der wissenschaftlichen Bedeutung. Die Straßenecke sei im Rahmen von behindertenfreundlicher Sanierung begradigt und für Rollstühle abgesenkt worden. Schwartz geht davon aus, dass die Verwerfung bereits ihre Verschiebung fortsetzt und die Bruchstellen bald wieder zu sehen sind.

Die „Hayward-Fault“ ist eine von mehreren Verwerfungszonen im Großraum um San Francisco. Der 70 Kilometer lange Graben läuft durch dicht besiedelte Gebiete in Nordkalifornien hindurch. Seismologen rechnen damit, dass der Graben bei einem starken Beben bis zu zwei Meter aufreißen könnte.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare