Tote Pottwale aus dem Watt werden geborgen

+
Tote Pottwale liegen im Wattenmeer vor dem Kaiser-Wilhelm-Koog. Insgesamt acht junge Bullen verendeten rund zwei Kilometer vor der Küste Dithmarschens. 

Kaiser-Wilhelm-Koog - Die Bergung der acht im Wattenmeer der Nordsee entdeckten Pottwalkadaver soll heute beginnen. 

Am Vortag hatte das Wetter nicht mitgespielt: Ein böiger Westwind trieb das Wasser an die Küsten. Somit war der Wasserstand auch bei Ebbe zu hoch für die Bergungsfahrzeuge. Für Schiffe wiederum war der Wasserpegel rund um den Fundort der Tiere auch bei Flut zu flach. 

Ein Spaziergänger hatte die Meeressäuger am Sonntagabend rund zwei Kilometer vor Kaiser-Wilhelm-Koog in Schleswig-Holstein entdeckt. Es ist der größte je in dem Bundesland gemachte Fund von Pottwalen.

Zahl der gestrandeten Pottwale auf 10 gestiegen

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare