Bewährungsstrafe

Tod beim Liebesspiel durch Gurke: Mann verurteilt

Mannheim - Wegen fahrlässiger Tötung ist Oliver D., dessen Geliebte während des Geschlechtsverkehrs an einer Gurke erstickt war, am Dienstag verurteilt worden.

Es sollte ein lustvoller Abend zu zweit werden und wurde zum Albtraum: An einem Abend im Juli 2014 traf sich Oliver D. (46) mit seiner gleichaltrige Affäre Rica V. zu einem Schäferstündchen bei ihm zu Hause. Nach mehreren Flaschen Wein und einigen Schnäpsen begannen die beiden schwer betrunken ihr verhängnisvolles Liebesspiel.

Mit einer Gurke penetrierte Oliver D. seine Geliebte gerade oral, als er Rauch in der Küche bemerkte und nach dem Rechten sehen ging. Als Oliver D. das Schlafzimmer nach kurzer Zeit wieder betrat, lag seine Gespielin bereits ohnmächtig auf dem Bett. Trotz seiner Versuche ihre Atemwege von Gurkenstücken zu befreien, wachte die Frau nicht mehr auf. Rica V. fiel ins Koma und verstarb kurze Zeit später im Krankenhaus.

Vor Gericht musste sich Oliver D. wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Das Urteil fiel nun am Dienstag: 20 Monate Haft, ausgesetzt zu drei Jahren Bewährung. Sollte Oliver D. gegen seine Auflagen verstoßen, so der Richter, dann müsse er für ein Jahr und acht Monate hinter Gitter.

Alle Informationen zu dem Fall lesen Sie auf unserem Partnerportal mannheim24.de.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion