Sie waren als vermisst gemeldet

Autounfall im Yosemite-Tal: Drei Deutsche schwer verletzt

San Francisco - Drei deutsche Urlauberinnen, die am Montag als vermisst gemeldet worden waren, sind am Dienstag von der Polizei nahe dem kalifornischen Yosemite-Park schwer verletzt aufgefunden worden.

Nach Mitteilung der Behörden im Bezirk Tuolumne County waren die Frauen auf einer Bergstraße mit ihrem Leihwagen verunglückt. Das Fahrzeug rutschte eine steile Böschung hinunter. Eine der Frauen konnte erst nach Stunden aus dem völlig demolierten Wagen befreit werden, hieß es in einer Mitteilung. Die Urlauberinnen im Alter von 16, 57 und 63 Jahren seien in ein Krankenhaus geflogen worden.

Die Suche nach den Frauen hatte am Montagabend (Ortszeit) begonnen. Sie gehörten zu einer zehnköpfigen Reisegruppe, die den Yosemite-Nationalpark besucht hatten. Sieben Urlauber waren mit Motorrädern unterwegs, die Frauen folgten ihnen mit dem Auto. Als sie zum verabredeten Termin in einer Ortschaft nicht erschienen, alarmierte die Gruppe die Polizei. Erst am Dienstagmittag stießen die Suchmannschaften in dem Waldgebiet auf das verunglückte Auto.

Über die Herkunft der Deutschen machte die Behörde zunächst keine Angaben. 

Das für seine steilen Granitwände und tosenden Wasserfällebekannte Yosemite-Tal lockt jährlich über drei Millionen Besucher aus aller Welt an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare