BGH bestätigt lebenslange Haft für "Maskenmann"

+
Akten zum "Maskenmann"-Prozess liegen im Landgericht in Frankfurt/Oder. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Eine Entführung ins Sumpfgebiet, Überfälle auf Millionäre: Der "Maskenmann"-Fall hielt Brandenburg in Atem. Jetzt setzt der Bundesgerichtshof einen Schlussstrich unter das Urteil.

Potsdam (dpa) - Die lebenslange Freiheitsstrafe im sogenannten "Maskenmann"-Prozess um Überfälle auf Millionäre ist rechtskräftig. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Revisionsanträge des Verurteilten und der Nebenklage als unbegründet verworfen.

Das teilte der BGH in Karlsruhe mit. Zuvor hatten die Zeitungen "Märkische Allgemeine" und "Potsdamer Neueste Nachrichten" darüber berichtet.

Das Landgericht Frankfurt (Oder) hatte Mario K. im Juni vergangenen Jahres wegen versuchten Mordes und erpresserischen Menschenraubes zu lebenslanger Haft verurteilt. Bei dem spektakulären Prozess war es um die Entführung eines Bank-Managers gegangen. Laut Urteil wollte Mario K. Lösegeld erpressen und hielt sein Opfer auf einer kaum zugänglichen Insel in einem Sumpfgebiet fest. Das Opfer hatte sich schließlich nach anderthalb Tagen befreien und fliehen können.

Zudem beging der Mann laut den Feststellungen der Frankfurter Richter Überfälle auf eine Millionärsfamilie südöstlich von Berlin. Bei dem Versuch, deren Tochter zu entführen, soll er einen Wachmann niedergeschossen haben, der infolge seiner lebensgefährlichen Verletzungen seither querschnittsgelähmt ist.

Der angeklagte frühere Dachdecker, der zuletzt in Berlin gewohnt hatte, hatte die Vorwürfe in dem Indizienprozess bestritten. Der Täter hatte bei den Überfällen immer eine Art Imkermaske getragen. Die Revision hatten Verteidigung und Nebenklage eingelegt. Der Verteidiger sprach mit Blick auf die Entscheidung des BGH von einem "eklatanten Fehlurteil".

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare