Opfer fordern Schadenersatz

Amoklauf von Winnenden: Vater verklagt Klinik

+
Kreidespuren zeigen den Umriss des Amokläufers Tim K., wo er sich im März 2009 erschossen hatte.

Stuttgart - Fast genau sieben Jahre nach dem Amoklauf von Winnenden mit 16 Toten startet am 22. März ein weiterer Prozess zu der Tat eines 17-Jährigen.

Der Vater von Tim K. verklagt Ärzte und Therapeuten des Klinikums am Weissenhof, einer Facheinrichtung für psychisch Kranke in Weinsberg bei Heilbronn. Jörg K. argumentiert, dass die Klinik ihm nicht von der Gefahr berichtet habe, die von seinem dort behandelten Sohn ausging. Hintergrund ist seine Hoffnung, von Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüchen von Geschädigten freigestellt zu werden.

Tim K. hatte am 11. März 2009 an seiner ehemaligen Schule in Winnenden in Baden-Württemberg und auf der Flucht im nahe gelegenen Wendlingen 15 Menschen und sich selbst erschossen. Die Tatwaffe hatte der Vater, ein Sportschütze, in seinem Kleiderschrank versteckt. Der Mann wurde deswegen zu einer 18-monatigen Bewährungsstrafe verurteilt. Das Landgericht Stuttgart entschied zudem, dass Jörg K. für die Behandlungskosten von Opfern und Hinterbliebenen aufkommen muss. Mit der Zivilklage gegen die Klinik befasst sich nun das Landgericht Heilbronn.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare